A Salty Mirror

The bus ride to Uyuni was quite comfortable; the seats were wide, we were given pillows and blankets and the bus had a heating system. The only problem I had was that I was sleeping by the window and the heater was blasting hot air directly at my feet, which were sweating profusely in my fluffy socks and hiking boots. It was still a much more pleasant experience than it would have been if my feet had been cold. Also, what was very nice of the driver was that we were given the opportunity to leave the bus for a little while in order to enjoy the sunrise.

DSC05574

When we got to Uyuni, we unnecessarily took a Taxi to our hostel. Unfortunately, we had to wait a while before being able to move into our room, but we decided to use this time (more or less) wisely. Of course we first had to make use of the internet access we now had, but afterwards, we went to our first tourism agencies. For our tour of the Salar de Uyuni, we decided to make sure to take a recommended company. There have been many accidents in recent years, as there is an unimaginable amount of cars driving around, some of which are driven by irresponsible drunk drivers. Add to that the fact that the tires mostly lack profile and not every seat has a seatbelt. In some cases, companies also fill the car with more people than there are seats.

We went to various agencies, let them tell us about their tour and took their flyers back to the hostel. I also made sure to ask about the amount of seatbelts, the number of people doing the tour, what happens if they don’t find four more people and where we would be staying the night. It was important to us that our first hostel wouldn’t be too far away from the salt desert so that we would be able to see the sunset. In the end, we walked back to the hostel with a handful of flyers, ready to look up the company’s reviews on Trip Advisor.

DSC05590

Once we were back at the hostel, we pulled up Trip Advisor and within 15 minutes, we had already decided against all of the agencies. This time around, we chose to look up reputable companies first and then set out in search of the ones we had picked out. Some were closed, but we did manage to hit up “Uturunku Travel” as well as pick up a few more random flyers along the way. It was really hot at this point as the sun was burning down on us. Uyuni is not far from the Atacama Desert and located at an altitude of around 3700 meters, so you can imagine I was suffering considering that even the dry German heat in the summer gives me a headache. Needless to say, I was glad to be back at the hostel in order to consult Trip Advisor a second time.

Our number one choice at this point was Uturunku travel. They had only 5 reviews, but 5 very good ones. They also promised us that we would be able to see the sunset, even offering to book a different hostel if we so wished, just so that we would be closer to the Salar de Uyuni. The only problem for me was that they told us that the new car with 7 seat belts was currently still on tour. However, they insured us that this particular car would be back the next day when we wanted to leave and that we would be able to travel in it. Before deciding on it though, I texted two other recommended companies, just in case. So now it was time to wait for their response. Meanwhile, Leonie and I went out for lunch.

We picked out one of the quite expensive “Mexican” restaurants. I ordered a burrito, while Leonie ordered tacos. The server was very moody and not at all helpful. She wrote down our order, but something must have gone wrong. I ordered my food without cheese, Leonie with. However, when our food came, there was quite obviously cheese in my burrito. The lady however, didn’t want to admit that she had made a mistake and just ignored us. I was left to just deal with the problem and did my best to pick out the cheese (we couldn’t switch foods as Leonie’s tacos also contained meat). When it was time for us to pay, she didn’t give me enough change, once again not paying us much attention. Only when her coworker came over, did she finally fork over the five Bolivianos that were missing. That was honestly my worst restaurant experience in South America.

After lunch, Leonie and I took a small break in our now accessible hostel room. Leonie was exhausted, so I set out on my own to visit the office that has responded to my text message. When I arrived at the right time, there was nobody there, so I told them we would book with another company and returned to Leonie. The choice had been made for us; we would be doing the tour with Uturunku Travel. The only thing we had to do now was find an ATM (if I remember correctly, the tour cost 850 Bolivianos, which is about 106.25 Euros).

At the office, we paid for the tour, once again stressing the fact that we wanted the new car and a night at the hostel close to the salt flats. The man who was at the desk this time, consulted with his mother about the car in a voice that gave me the impression that we wouldn’t be getting our wish. Nevertheless, they did promise us that there would be no problem. I had a bad feeling about this, but we wouldn’t be able to change the situation now, as we would be without a tour if we didn’t book. The only thing that was left for us to do now was buy water and our typical travel dinner/breakfast of bread, avocado, tomato and onion. The rest of the day was spent in our room and on Netflix.

The next morning, we went to the office at around 9:30 in the morning. Everyone else had been picked up at their hostel, so there were only two seats left, one of which had a seatbelt (my premonition had been correct). Leonie was nice enough to give me the seatbelt, as she knew that it was more important to me than it was to her. I felt bad anyway.
Doing the tour with us were a Bolivian father and son duo and two women, one from Argentina and the other from Japan. Our tour guide and driver’s name was Timotheo. Everyone was relaxed and friendly, so I had high hopes for the tour, despite my initial disappointment.

We began the tour at the “Train Cemetery”, which is basically just a collection of rusting locomotives, most of which date back to the beginning of the 20th century. Apparently, at the end of the 19th century, plans were made to make Uyuni a more significant transport hub within South America, but difficulties in the execution of the project, led to the plans being abandoned. The trains were left to rust and this process was accelerated by the salty winds blowing over the area. Leonie and I had fun climbing onto the remains and taking photos. I set my eyes on a beautiful tank train wagon, which was difficult to get up onto, but definitely worth the effort. Everyone walking by was wondering how I had made it up there, so my smile in the picture was genuine.

DSC05622I made it!

DSC05600Another locomotive

From the train cemetery, we entered the Salar de Uyuni and after taking a short look at the “Ojos de Sal” (“Eyes of Salt” – small bubbling pools of fresh water that rises up from subterranean rivers), headed straight to a little town filled with souvenir shops. We had a look around, but then quickly proceeded to join the herd of cars driving to lunch at the former Salt Hotel in the middle of the Salar. Nowadays, the hotel only serves as a dining hall and neighbor to the Dakar Rally monument. While Timotheo prepared lunch, Leonie and I tried taking our first crazy pictures that we were hoping to leave the Salar with. We struggled! It was very difficult to see the image on the camera display due to the sunlight being reflected off of the salt from all sides and our lack of a camera tripod made things even more difficult. When Timotheo called us back in for lunch I was very worried that we wouldn’t be able to get the photos that I so desperately wanted. What heightened my worry was the fact that a storm was heading our way and lightning was already cracking down on the Salar in the distance.

This slideshow requires JavaScript.

Click the arrows to see all the photos

!!!We now interrupt this program to make you aware of a slight problem!!! I just realized my mistake. All this time you were probably wondering why I would write in English although it is time for a German post. I am sorry for the inconvenience my brain fart may have caused you. But then again, I wrote the quiz in German even though it was technically meant to be in English. It is fairer this way anyway. Back to the Salar the Uyuni…

So, we were waiting for the storm to pass while we enjoyed a not half bad lunch around a table made entirely out of salt. Afterwards we packed up our things, ran through the rain towards the car and took off in the direction of the sunlight. Far away from the storm and from other tour groups, we all got off once again and began the photo session I had been looking forward to. Timotheo had some nice tricks up his sleeve and made sure to help Leonie and me. We had put a lot of thought into the photos we wanted, unlike the others, so we ended up needing a lot more time. However, the other members of our group were understanding of this and I believe they quite enjoyed watching us make fools out of ourselves. I also have to give a huge shout out to Timotheo who managed to get at least one good photo every time. Of course there were a lot of fails (there is maybe one successful shot for every 60 failures). The marionette photo was especially hard due to the strong wind. Now, without further ado, here are our masterpieces:

This slideshow requires JavaScript.

Click the arrows to see all the photos

An here are two fails…

DSC05903The dinosaur is too small, but apart from that the photo is great

DSC05966The shadows give it away

By the time we reached the outskirts of the Salar de Uyuni it was already the late afternoon. We had taken a small photo break in a wet area of the Salar, but the rest of the time had been spent crossing the salt desert. I am glad that the tour companies cross the wet parts of the desert despite the danger it poses to their cars. These areas are undoubtedly the most beautiful and only exist during the rainy season.

DSC06213

DSC06285

Somewhere along the way, I made sure to emphasize that we had been promised a sunset, which Timotheo hadn’t known. He was very accommodating though, saying that we would head to the salt hostel and then return in time to watch the sun’s departure from the sky. So that is what we did. Leonie and I moved into a room with a salt crystal floor that punctured holes into the bottoms of your feet. Other salty aspects of the room were the raised platforms on which lay our mattresses and the walls.

DSC06363

After dropping off our things and using the restroom, we boarded the car once again and drove out onto the end of the “pier”. From here we watched the sun set behind the western mountains looming over the Salar. Unfortunately, it wasn’t what I had hoped for. The strong wind blew ripples into the water, not enabling the sun to reflect off of it’s surface. The water was also too deep in this area to create the mirror effect that I had been hoping for. A little disheartened, I watched until the sky had turned dark and got back into the car.

DSC06379

After dinner, Leonie and I decided that we would try to get a nice view of the sunset. We packed our things and set our alarms for 3:30am, so that we could leave the hotel by 4. We headed out of the small town and once there were no more houses separating the road from the Salar, walked straight down towards the salt. The stars glistening above us, we navigated across the long stretch of mud until we reached the beginning of the water. It was a lot further than we had expected and by the time the sun began to rise at 5am we still hadn’t gotten to where we wanted to be, but were being overtaken by the cars of the tour companies that had promised their tourists a sunrise. Now hurrying in the direction of pier which was blocking our view of the sunrise, we knew that we would not let this once in a lifetime experience pass us by. In the end, we made it just in time to glimpse the splendor that is the colors of dawn being reflected by a mirror made of water and salt. It was still windy in the distance, but where we were standing the water was just calm enough. We had also found a shallow spot and although that meant that in some areas small mounds of salt protruded out from the water, I like the effect that it had. The conditions still weren’t as perfect as they could have been, but I wasn’t complaining. In fact, I had such a hard time ripping myself away from the view that Leonie and I departed a little too late. By the time we left it was almost 6am and we had to be back at the hotel for breakfast by 7:15. We also hadn’t expected our route back to be as muddy as it was. Our morning hike had been a lot dryer, but somehow we had now gotten ourselves stuck in a wet patch. Timotheo had warned us against not taking the road the entire way, but since he hadn’t given a reason, we had decided to ignore him. Now we regretted it. Having 5kg of mud clinging to each shoe made walking a real pain and slowed us down considerably. I also couldn’t resist taking a few more photos along the way, which is why Leonie arrived at the hotel about 10 minutes before I did. Neither of us was on time though. At least Timotheo understood.

This slideshow requires JavaScript.

Click the arrows to see all the photos

Day two of our tour consisted mainly of sitting in the car and then taking 15 to 30 minute breaks at the different destinations in order to look around and take pictures. We stopped at 4 lagoons, different rock formations and a view point from which you can see one of the various volcanoes in the Atacama Desert. Along the way we were able to see three types of flamingos, as well as “viscacha”, a desert fox and “vicuñas”. Although the things we saw are undoubtedly magnificent, the day was a tad bit tedious. Everything just felt rushed and touristy. I don’t know what we expected, but it certainly wasn’t Timotheo saying “now you have 15 minutes to take your pictures” every time we made a stop. So, I shall now let you live vicariously through my experience in pictures. I didn’t really experience it any other way, as apparently taking pictures was the sole purpose of making a stop and you didn’t have the time to both enjoy the place and snap some shots.

This slideshow requires JavaScript.

Click the arrows to see all the photos

We ended day two sitting around a table and waiting an excruciatingly long time for soggy spaghetti and packaged pasta sauce. However, we did have a great conversation about the cultural differences between all of the countries we represented (Peru, Germany, Bolivia, Argentina and Japan). We talked about everything, from schools systems to politics to language quirks to traditions. I believe that this was one of the best conversations I have had throughout all of my voluntary year. It certainly raised my overall satisfaction with how that particular day had gone.

Day three wasn’t very different than day two in terms of the way we saw the attractions, at least on this particular day the natural phenomena we saw were a little more varied. We started the day waiting 20 minutes for the late tourists of other groups to file onto their cars so that we could finally leave the parking prison that we had gotten ourselves stuck in. I spent this time internally screaming at the drivers to stop heating up their engines for 30 minutes and blowing unnecessary fumes into the crisp night air (it was 5am).

Once we finally got moving we made our way to what in my opinion is among the coolest natural phenomenon I have witnessed taking place. We stopped at a volcanic and seismically active site which is known as “Sol de Mañana” (morning sun) and is located at around 4850 meters above sea level. The site boasts boiling mud pools with sulfur residue surrounding them, as well as a hole (apparently not a geyser) that spews an up to 50m long steam trail in the mornings. It was truly impressive, albeit a little smelly.

DSC06965

DSC06982

From “Sol de Mañana” we drove to some extremely crowded hot springs (Leonie and I decided to go for a walk instead of hopping in) and afterwards to two more lagoons, one of which turns green later on in the day. We didn’t stay very long however as we had to drop off the Japanese and Argentinean women at the Chilean border. This process took quite a long time, but as we had already spent so many hours in the car, we used the opportunity to walk around a little and watch the birds flying over our heads. Something interesting I noted was the difference in infrastructure between Chile and Bolivia. Over in Chile we could see a paved road leading through the desert, which we hadn’t seen in Bolivia since leaving the city of Uyuni.

This slideshow requires JavaScript.

Click the arrows to see all the photos

I have to admit that I was extremely glad when Timotheo finally announced our departure. I was getting tired of the whole hop-on-hop-off concept of the tour and was not lamenting the fact that it would be over that same day. We made a few more stops along the way, mainly to look at rock formations, but by this point I had seen enough rocks, so my enthusiasm was kept to a minimum. Apart from stopping for lunch, we spent the remainder of the day in the car, heading back to Uyuni. Honestly, I understand why there is a danger involved in doing one of these tours. Timotheo drove the entire day, with only a few very short breaks, some of which he spent cooking food. Add to that the fact that I actually overheard a conversation between Timotheo and another guide, during which the man asked Timotheo whether he’d like some of the beer that that the man was drinking out of his sprite can. Luckily, our wonderful tour guide declined. For this reason alone I felt compelled to give him a tip. I still wasn’t happy about the state of our tires/windshield or our lack of seat belts, but he wasn’t at fault there.

DSC07067

DSC05652

Leonie and I were glad when we arrived in Uyuni in one piece. As our bus was already booked for the following day, the only thing we had to do at that point was head to the market in order to buy our dinner (as per usual avocado on bread) and then crash at the hostel. I did make sure to make a quick stop at an internet café though in order to save all the great pictures. This was a huge debacle as the computer was dead slow and my hard drive didn’t want to respond for a while. However, I persevered (I mean, I wasn’t about to lose all of our great snapshots). Although the last two days had been exhausting despite not including any programmed physical activity whatsoever, I was glad that I had the opportunity to come to Uyuni and see some of the treasures of the Atacama Desert. Add to that the fact that I had basically seen the place where they filmed the scenes on planet Crait in “Star Wars the Last Jedi”!

All in all, I hope that Bolivia does it’s absolute best to protect the majority  of the Salar de Uyuni. Acording to the “Deutsche Welle” the Salar de Uyuni contains 9 million tonnes of lithium, which is a quarter of the known deposits on earth. With Bolivia being the poorest country in South America, president Morales hopes that he can bring prosperity to his country. Although lithium mining is supposedly less polluting, I don’t want to imagine the effect large-scale mining  operations could have on this beautiful place. It is a difficult subject, as lithium necessity is on the rise. With a higher demand for electric cars, we are in need of lithium. I don’t know what is worse, not allowing the shift to more electrocars or witnessing the gradual exploitation and death of this phenomenal salty mirror. What do you think? My tip: see it while you can!

 

 

 

 

http://www.dw.com/en/bolivias-evo-morales-plans-lithium-mining-offensive/a-39727810

 

 

Advertisements

Exploring the Highest Capital City in the World

The big question concerning the remainder of our travels was how we would cross the border between Peru and Bolivia. Having read various blog articles and having never crossed a non-EU border on our own, we figured we would make our lives easier and more comfortable by booking a ticket with the popular tourist bus company Peru/Bolivia Hop. Its success is based on their offering the opportunity to create a personal travel itinerary and stop for your preferred period of time at one of their destinations, thus enabling you to see more of the country without having to take public bus companies. Peru Hop further prides itself with – allegedly – offering a higher standard of safety and comfort, along with on-board guides to minimize the need to communicate with locals, which for many tourists would be done “with hands and feet”. We were also promised USB ports near the seats at least for the Peruvian third of the journey. Leonie and I figured that this would be the best option for us, not because of the guide, but rather because we wouldn’t have to go through the hassle of finding our way through the boarder quickly enough to catch the Bolivian bus on the other side. Furthermore, having read many horror stories about the safety standards of Bolivian buses, we figured it would be safer to choose a tourist bus for now and then take a hard look at the Bolivian buses in person before traveling onwards to Uyuni and Potosí. Our last reason for choosing self-inflicted torture in the form of exposure to a hoard of backpackers was that we would be able to take an annoyance-free stop in Copacabana.

When we got to the bus, we ended up being herded onto vehicle without USB ports that also wasn’t the Bolivia-Hop bus from the pictures and really wasn’t that comfortable. We got to the border just fine though, despite being a little disappointed (I mean we did pay 50 USD). Crossing the border and exchanging our Nuevos Soles to Bolivianos went smoothly as well. The Peruvian border officers who were running the first Harry Potter film in the background were befuddled by our “cooperating resident” visa, but stamped us out of the country just fine. The officers on the Bolivian side didn’t even glance at the form we lucky German bastards filled out, punched the stamp into our passport and waved us on politely, while the American tourists – so the vast majority of our group – had to fork over 160 US dollars.

Following the legal entry proceedings we were led to a quite shabby little bus that was to take us onward to Copacabana and then La Paz. We knew that the bus on the Bolivian side would be smaller, as it would have to cross the “Strait of Tiquina”, the land isthmus on the Bolivian side of Lake Titicaca, by ferry. However, the bus didn’t meet the promised comfort standards, not even marginally in my opinion. Far too many people were crammed into the small vehicle, which had tires partially lacking profile and not nearly as comfortable seats as the earlier bus. Luckily, the ride to Copacabana wasn’t lengthy and we were soon looking for a place to eat lunch. We decided not to do the tour of the “Isla del Sol” (Sun Island) as it would have been even more touristy than our tour of the Uros and Taquile islands. It turned out not to be a bad decision. We found out later that due to internal disputes on the island between the Northern and Southern islanders there have been cases of violence against tourists with a Korean hiker being found with 40 stab wounds.

We ended up going to an Indian-inspired restaurant that had a vegetarian menu. Although Bolivia hop promised us a discount here, we were informed that it didn’t apply to the vegetarian menu and we would have to pay the full price. Afterwards we headed up the hill towards the view point, in order to look at the expanse of the Copacabana bay. The hike up uneven stone steps was arduous, but definitely worth the view at the hill’s summit. Along the path are small cross statues representing the Stations of the Cross and there is a small religious monument at the view point.

DSC04934Lake Titicaca Bolivia-style

After an obligatory photo session, we chose the rocky, steep path on the lake side of the hill as our way down. We didn’t know where we would end up, but we figured we couldn’t get lost. In the end, we had to jump a fence and do our best not to slip down a muddy, garbage-riddled path, while clenching the chain link fence on one side. Before returning to the bus, we used our remaining timing to throw a quick view into the cathedral with its beautifully carved wooden doors. We also bought ourselves packets of roasted “habas” (fava beans) and giant popcorn for dinner.

DSC04992Beautiful carvings

The rest of the bus ride was uncomfortable but bearable. When we got to the strait, we got off the bus and were herded onto a tiny speedboat ferry, which took us across to the other side within about 5, gut-churning minutes. The boat rocked dangerously as it fought to navigate the big waves splashing up against its hull from the side. On the other side, we were given time to go buy food and  use the bathroom, but by  time we made it to the front of the line, it was already time to make our way back to bus. Luckily we had already bought and eaten our very healthy dinner. So we boarded the bus and did our best to shut our eyes a little before arriving in La Paz.

In the city, we found out that our hostel was outside of the drop-off/pick-up zone, so we were called a taxi to take us to “Casa Wuayna B&B”. Luckily it was paid for, as I would have been seriously angry at Bolivia Hop. The hostel was mediocre at best, with the chipping wall paint and one functioning toilet for all the guests, but it did also have a kitchen and we had a double room for ourselves. The breakfast the next day consisted of toast served with jam or butter, a home-made juice, milk, tea and/or coffee. Luckily, the bag of toast was placed on the table, making it possible for us to choose how much we wanted to eat. Had they only served us two pieces per person, we would have had to have bought a second breakfast once we left the hostel, as white toast isn’t exactly what you would consider filling.

That day we decided to visit the “Valle de la Luna” (Moon Valley), explore La Paz a little and book tours for the following two days. Right when we left the hostel, we boarded a bus towards the valley. The buses are smaller than in Peru and look like a petite version of the typical American school bus, the one we took happened to be yellow as well. After driving for about an hour and stopping for a moment so that the driver could check the engine, we arrived at our destination. The “Valle de la Luna” is a geological formation that resulted from the slow erosion of a mountain composed mainly of clay and sand. The site sports many signs indicating interesting erosion patterns that apparently have anthropomorphic or zoomorphic patterns, but we couldn’t make out a single one. Although the site didn’t boast much variety, it was a nice little destination for a half-day outing. It also enabled us to take a break from breathing the metropolitan air for a few hours which is always a good thing.

DSC05041

Back in the city, we visited the cathedral and hung around at the main plaza for a while. The clock on the congress building is reversed, reflecting the fact that in many parts of the Southern Hemisphere, the shadow on a sundial follows an anticlockwise motion. Some have said that it can be seen as a symbol for Bolivia as, unlike many other ancient peoples, the Aymara and Quechua  speaking civilizations viewed the future as behind them and the past as in front of them. Besides hanging out  at the plaza and staring at the marvel that is the “Clock of the South” we spent quite a while walking up and down the many hills of the city. La Paz has an altitude range of about 3100-4050 meters above sea level, so you can probably imagine how walking through it can be exhausting. Our hostel was also inconveniently located in a lower altitude region, while most tourist attractions are somewhere in the middle.

DSC05363“Clock of the South” at the main plaza

After booking a tour of Bolivia’s most important archaeological site for the following day, Leonie and I decided to head up to the bus station in order to book our bus to the famous city of Uyuni. We had already tried – unsuccessfully – to reserve our seats on the touristy Todo Turismo and now seeing the state of the Bolivian busses in person made us realize that this would definitely be our best option. We were already quite late, but the sign by the door said that the office was still open. We rang the doorbell but nobody answered us. At this point we didn’t know what to do as we wouldn’t be able to make it to the office the next day, seeing as how we would be on our tour. After waiting half an hour, we decided to give up, look for something more productive to do and hope that we would still be able to buy bus tickets if we moved our planned travel date back by one day. So, in the hopes of brightening our spirits, we chose to go to the musical instruments museum. This certainly turned out to be a great decision. The relatively small building is home to a vast array of musical instruments. The majority are traditional South American instruments, but there are some imported instruments and a few quirky pieces that you don’t quite know where to place geographically. What makes the place even better is the fact that some instruments can be played by the visitor. One of the most notable instruments was a guitar with 5 fingerboards and although they were certainly notable as well, I was appalled by the turtle shell and armadillo hide guitars. At least they were pretty old. Before leaving, we made sure to try out all of the instruments that were left out for the guests, my personal favorite being a piano-like instrument that you had to pump air into using your feet in order for it to play a sound.

DSC05223Armadillo hide guitar

DSC05253I don’t see the point of this one…

DSC05272“Air piano”(?)

And that was basically it for the day. We bought food and water, headed back to the hostel and enjoyed a quiet evening. We also asked the man at the reception to call the bus company the following day and ask them to reserve us two seats as we wouldn’t be able to make it to the office the next day.

The next day we got up early in order to walk to the meeting place for our tour of Tiwanaku, because once again, they refused to pick us up. The bus drove us out to the site’s museum and the ruin, which showcased some of the artifacts that were unearthed during excavations. In my opinion the most interesting displayed objects were those relating to cranial deformation. This pre-inca civilization practiced various forms of skull deformation, numbing the resulting life-long pain with different drugs. They also built multiple meter tall anthropomorphic monoliths, which are among the more interesting of the site’s other remnants. I also quite enjoyed the stone faces poking out of some of the walls. All in all, it was a nice trip and our guide did a good job. However, it did become quite arduous when we made two more stops at smaller sites, as is frequent here, just so that we tourists could get our pictures. By the time we reached the hostel we really only had the energy to ask the reception clerk if the reservation had been successful, which it was, provided we showed up at the office the following day before 12pm.

DSC05411

DSC05434

The next day, we went to the office at their opening time (9:30 I believe) only to find out that there was nobody there… again. We had originally wanted to book a city tour for that same morning, but the fact that we were still without a bus ticket forced us to change our plans once again. However, we figured that we would book a tour anyway, but rather than do it in the morning, we decided to plan it for the afternoon. Also, instead of taking part in a free walking tour, we decided on a more expensive tour of the La Paz cable car system. We also had the people at the tourist office call the Todo Turismo bus company to see whether there was finally somebody there, but we still got no response. So, instead of wasting our time waiting before closed doors, we walked around the city some more, without any real goal in mind. By the time we made it back to the office it was already after almost twelve. This time – thank goodness – we could buy our tickets. We were relieved that they still had free seats for that same evening (I wasn’t 100% sure that the reservation would count for anything), as spending a second additional day in La Paz would have been problematic in terms of making it back to the city for our flight home. Honestly, we were also just glad that the issue had finally been settled and we could now enjoy a lunch and our tour.

For lunch we went to a Mexican restaurant. At first we thought the 38 Bolivianos (roughly 19 Soles or 5 Euros) for a bowl of vegan chili was expensive, but when the food came, we definitely realized we had gotten our money’s worth. The bowl of chili came with rice, two tortillas and guacamole and salsa nachos. I believe that this was the best chili I had ever eaten in my life. Satiated and happy, we walked to the meeting place for our tour, where we cowered under a church doorway to avoid the rain. Four other people joined the tour and together we took a bus to the green cable car station. When we got onto the cable car, Leonie and I made sure to sit on the side as to have a better view. If I had to describe the tour in one word I would choose stupendous. You feel like you actually understand the city when you are soaring right on top of it, listening to its history being explained to you by a resident. You can see the contrasting parts which come together to form the metropolis. At one point we passed one of the poorest neighborhoods built onto the side of not exactly small hill. There were no roads, but rather steeps stairs between each column of houses. It became clear to me that the cable car also divides the rich from the poor. Houses closer to the stations are more expensive and better neighborhoods are linked with the stations by buses. Living in poverty means walking up and down stairs in order to reach your destination or finally make it to a station that can help get you where you want to go.

DSC05497

DSC05501

DSC05530

On the whole, I learned a lot about La Paz and Bolivia as a country. The political part of our guide’s talk was especially interesting and didn’t paint a great picture of Bolivia. I find it sad that every Bolivian I talked to knows that Evo Morales isn’t a great leader for their country. For example mostly everybody suspects that his decision to change the name of the country from the Republic of Bolivia to the Plurinational State of Bolivia, didn’t exclusively serve to acknowledge the indigenous communities, but more so to enable him to be president for a 3rd term. However, the corruption in the country makes many give up their efforts to change the situation, allowing him to stay in power.

During the last stretch of the tour we walked to the red station in the highest region of La Paz known as “El Alto”. On the way there we passed the market. On one side of the road were long wooden container-like buildings with small doors, behind which are the offices of the many witch doctors of La Paz.

DSC05534I wonder what they brew up back there…

When we finally got to the station, it was pouring, but we needed to stand in a line that meandered across the parking lot. The only thing that was fun about this was seeing how the women enclosed their hats in plastic bags and then placed these back on their heads. When we got to the front of the line, our guide couldn’t get through the turnstile because he hadn’t recharged the card with enough money. Therefore, while we waited right by the cable car and everybody else got on to ride to the middle section of La Paz, the guide went back outside to recharge his card and stand in the same, but now even longer line. We probably waited another 40 minutes before he finally showed up and we could get into our cabin. At this point I was seriously ready to get back to the hostel.

DSC05542Who cares about wet clothes? It is the hat you should be worried about!

DSC05539This was all one line…

That same night, we collected our bags from the hostel and drove up to the bus station. Within 30 minutes we were on board the comfortable bus, driving its way out of La Paz and towards the legendary Salar de Uyuni.

 

 

 

 

 

 

 

 

Sources:

http://www.lapazlife.com/bolivian-congress-building-gets-backwards-clock/

 

Still in the Jungle

  1. An drei Nächten zelteten wir. Aus was setzte sich mein Schlafplatz zusammen?
    a) Zelt
    b) Plane, Palmenblätter und Mosquitonetz
    c) Plane, Palmenblätter, Mosquitonetz und Matratze
    d) Plane, Mosquitonetz und Schlafsack

Die Matratze hätte ich mir aber echt sparen können. Sie war durchgelegen und, angesichts des Anblickes meiner Haut nach den 9 Nächten, wahrscheinlich voller Bettwanzen. Das können keine Mücken gewesen sein, da ich im imprägnierten Schlafanzug und mit Mückenspray am Körper unter dem Netz lag.

DSC03320

  1. Benenne das Tier. Das ist ein BlutegelDSC03368
  2. Habe ich mehr rote oder gelb-blaue Papageien gesehen?

Ich habe mehr gelb-blaue Papageien gesehen. Während die roten meistens in Zweiergruppen leben,  wählen die gelb-blauen das Leben in oftmals mehr als 10 Vogel starken Schwärmen. Es ist daher wahrscheinlicher, dass man sie sieht und hört. Die Schreie der zwei Spezies konnte ich nach einigen Tagen bereits gut unterscheiden.

DSC03090

DSC03475.JPG

  1. Was sind das? Laut meinem Guide Abraham sind das Schneckeneier.DSC03580
  2. Ist hier ein Tier zu sehen? Wenn ja, was ist es (grobe Angabe reicht)? Rechts auf dem Ast sitzt ein brauner Vogel.DSC03795
  3. Was macht der Tapir hier? Der Tapir sucht an diesen Stellen nach Salz in der Erde. Wenn ein Baum umfällt, kommt er an die tiefere Erde, die für ihn den Salzfund bedeuten kann. In diesem Fall schleckt der Tapir an der Erde.DSC03499
  4. Benenne das Tier. Da hängt ein Faultier. Wenn man pfeift, schaut sich das Faultier nach einem um.

    DSC03107

  5. Was war das spannendste Tier, welches ich mit viel Glück sehen durfte?
    a) Jaguar
    b) Ameisenbär
    c) Capybara
    d) Seekuh

Eines Nachts gingen wir mit dem Boot los und navigierten durch einen kleinen Seitenarm des Flusses. Als wir um eine Ecke fuhren, saß hinter einem Strauch ein kleines Tier, das ich zuerst nicht identifizieren konnte. Mein Guide leuchtete mit der Taschenlampe in dessen Richtung und erst nach einer kurzen Zeit sah ich flüchtig das gepunktete Fell und die blau leuchtenden Augen. Dann ist er rasch abgehauen. Das Problem war, dass wir ziemlich schnell und nah am Ufer um die Ecke kamen; wir hatten ihn erschreckt und er suchte das Weite. Trotzdem war es eine sehr besondere Erfahrung.

  1. Was fehlt diesem Baum? Diesem Baum fehl laut Abraham nichts, da er nur seine Rinde schält. Abraham erzählte mir dazu eine Geschichte. Wenn jemanden einen Schamanen bitte, einen Anderen zu verfluchen, schneide dieser einen Schlitz in einen solchen Baum. Dort hinein lege der Schamane das T-Shirt des zu verfluchenden, um den Fluch zu beginnen. Nun beginne sich die Haut des Verfluchten zu schälen, bis dieser letztendlich unter qualvollen Schmerzen sterbe.DSC03809
  2. Welches Tier habe ich zehn Tage lang auf dem Land und im Wasser gesucht, aber nicht gefunden?

Ich hätte sehr gerne eine Anakonda gesehen, aber dieses Glück hatte ich nicht. Aufgrund der großen Wassermengen während der Regenzeit ist es viel unwahrscheinlicher die Könige der Schlangen  zu sehen. Abraham hat sich auch richtige Mühe gegeben, eine zu finden.

  1. Benenne das Tier. Wie viele sind es? Auf dem Baumstamm sitzen 6 Fledermäuse.DSC03644
  2. Hat die Dschungelatmosphäre meine Träume beeinflusst? Wie?
    a) Ich redete und lachte im Schlaf
    b) Ich träumte von den Tieren
    c) Ich hatte Albträume
    d) Ich hatte verwirrende Träume über alles, was in Peru soweit passiert war

Ich redete und lachte mehr als sonst im Schlaf, weshalb Abraham sehr schlecht schlafen konnte. Er fragte mich jeden Morgen, ob ich einen Tapir gesehen hätte. Seine Familie habe nämlich immer gesagt, dass Tiere, die im Traum erscheinen, einen zum Lachen bringen würden. Ich konnte mich jedoch nicht daran erinnern, eine Tiererscheinung im Traum gehabt zu haben.

  1. Wer frisst diese Beere (sehr grobe Angabe reicht)? Diese Beere fällt ins Wasser und wird von Fischen verspeist.

    DSC03409

  2. Benenne das Tier. Zu sehen ist ein Zitteraal.

    DSC03784

  3. Was ist der Unterschied zwischen diesen beiden Wurzeln? Wieso hat eine Stacheln und die andere nicht? Die stachellose Wurzel ist jünger als die stachlige. Die erstere wird die Stacheln noch entwickeln.

    DSC03355
    DSC03917

  4. Nachts gingen wir mit dem Boot los. Wir sahen nur eine Art von Tier und dieses gleich zweimal. Was war es?
    a) Ente
    b) Krokodil
    c) Nachaktiver Affe
    d) Nachtaktive Baumschlange

Das war echt die enttäuschenste Exkursion. Wir hatten extra einen neuen Zeltplatz am Ufer eines kleinen Seitenarmes freigemacht. Abraham hatte sich durch über zehn umgekippte Baumstämme gehackt. Nachts erhofften wir uns, einiges zu sehen, aber stießen nur zweimal auf die gleiche Ente. Hätten wir noch ein paar Nächte hier gehabt, hätte sich Abrahams Mühe vielleicht mehr gelohnt.

  1. Wer schnattert da? Das sind riesige Otter, richtig neugierige und lustige Tiere.

    DSC03216 

  2. Benenne das Tier. Wie groß/lang war das größte, das ich sah? Versteckt hinter den Ästen sitzt ein Kaiman (zugegeben: das war echt schwer). Das ist genauer gesagt ein sogenannter Krokodilkaiman. Der wird nicht ganz so groß. Die Mohrenkaimane werden größer, bis zu 6 Meter lang. Abraham schätzte unseren längsten auf 4 Meter. Als wir an einem ins Wasser hängenden Busch vorbei fuhren, erschreckten wir das Tier, welches Wasser spritzend abhaute. Wenn Kanus wegen Alligatoren kentern liegt es oft nicht daran, dass das Tier attackiert, sondern daran, dass es in der Flucht starke Wellen erzeugt, die das Boot umhauen.

    dsc03781.jpg

  3. Benenne das Tier. Zu sehen ist ein Specht.

    DSC03105

  4. Welches Tier habe ich gefunden, obwohl mein Guide es über eine Stunde lang gesucht hatte.
    a) Skorpion
    b) Riesenraupe
    c) Blutegel
    d) Salamander

In der letzten Nacht wollte ich sehr gerne noch einen Skorpion, eine Tarantel und eine Kröte sehen, also machten wir noch einen kleinen Spaziergang entlang eines sehr matschigen Pfades. Abraham fand nichts. Wir wollten gerade umdrehen, als Abraham eine Spinne entdeckte. Ich schaute sie an, aber in dem Moment viel mir ein anderes Tier auf der Pflanze auf. Siehe da, es war ein kleiner Skorpion.
Die Antwort Riesenraupe stimmt so halb. Abraham war bereits unter einem über den Weg hängenden Ast durchgelaufen, als ich eine beeindruckende Raupe entdeckte. Dieses Tier kann sicher eine starke Hautreaktion hervorrufen.

DSC03855

  1. Ist die Flüssigkeit giftig? Das ist nichts Anderes als Wasser. Wenn man kein Wasser mehr hat, kann man mittels dieser Lianen seinen Durst bekämpfen.

    DSC03725

  2. Was ist das? Das ist Froschspucke.

    DSC03366

 

Und der Gewinner ist… ROBIN!!! Leider haben mir nur zwei von euch Antworten geschickt. Ich habe lange gewartet, aber jetzt war es endlich Zeit, das Quiz zu beenden. Schade, ihr habt einen tollen Preis verpasst.

Hier sind noch ein paar Fakten zu meinem Dschungelaufenthalt…

  1. Abraham hat in 10 Tagen etwa 300-400g Zucker in seinem Kaffee und am letzten Tag in seinem Chicha (fermentiertes Getränk, z.B. aus Mais) verputzt.
  2. Abraham ist im Dschungel aufgewachsen, musste aber umziehen als Pacaya Samiria zum Reservat erklärt wurde. Ich meine der Teil, in dem er gelebt hat heißt Cataluna. Bis dahin sind wir etwa gekommen.
  3. Ich habe ein paar Dschungelfrüchte ausprobiert. Wir hatten Glück diese zu finden, da meistens die Affen schneller sind.
  4. Ich wollte die ganze Zeit beim Rudern helfen, aber Abraham meinte, ich solle mich zurücklehnen und mich entspannen. Erst am letzten Tag durfte ich helfen, an diesem war auch die Strömung viel stärker. Abraham komplimentierte meine Kraft.
  5. Gekocht haben wir über Feuer. Abraham hat „Sägespäne“ mit seiner Machete geschnitten, um das Feuer zu starten. Gekocht haben wir mit Flusswasser. Zehn Tage lang gab es eigentlich nur Reis, Nudeln, Yuca, Kohl, Zwiebel, Tomate, Mango, Kochbanane und Granadilla (Maracuya-ähnlich aber süß). Das war auf jeden Fall nicht die ausgewogenste Weise sich als Veganerin zu ernähren. In aller Not hätte ich einen Fisch gegessen, aber dazu kam es nie.
  6. Wie ich beim Verlassen des Reservats erfuhr, heißt es in den Reservat-Regeln, dass man nur auf offiziellen Pfaden laufen und keine neuen Zeltplätze eröffnen soll. Außerdem dürfen keine Tiere (außer Fische) noch Pflanzen getötet/verletzt werden. Jede dieser Regeln hat Abraham gebrochen. Wir haben einen Zeltplatz geschaffen und uns – Pflanzen verletzend, um unseren Weg zu markieren – durch wilden Dschungel gekämpft. Außerdem zog Abraham eine Made zum kochen und verspeisen aus einer Frucht und, bevor ich widersprechen konnte, fällte er eine Palme, um zum Mittagessen einen Palmenherzsalat zu machen. Das ist Naturschutz…
  7. Ich war nicht schwimmen. Die Piranhas, die sehr giftigen Rochen, die Anacondas, die Krokodile und die Zitteraale nahmen mir die Lust. Außerdem gibt es in diesen Flüssen noch kleinere Tiere, die Gefahren darstellen können. Google tip: Candiru.
  8. Ich habe mich mit Abraham sehr wohl gefühlt. Er kannte sich gut aus, auch wenn manche Fakten nicht wirklich gestimmt haben. Er hat mir seine Lebenswirklichkeit erzählt, das was er seit dem Kindesalter gelernt hat. Auch wenn es vielleicht wissenschaftlich nicht zu 100% stimmt, stimmt es für ihn und das ist okay.
  9. An manchen Hütten trafen wir andere Guides mit ihren Familien, die Konservierungsarbeit geleistet haben. Von Tag 3-8 sah ich nur einen weiteren Touristen, der gerade auf dem Rückweg war. Wir fuhren etwa 6 Tage lang rein und 4 Tage lang raus.
  10. Der Dschungel hat mich daran erinnert, wie liebend gerne ich Biologie studieren und im Themengebiet Artenkonservierung arbeiten würde.
  11. Wir sind jeden Tag mindestens ein bisschen Spazieren gegangen. Manchmal folgten wir den Schreien von Affen, einmal den Schreien der roten Papageie. Außerdem folgten wir kurz frischeren Tapir-Spuren, allerdings hatten wir kein Glück. Auf einem Spaziergang erschreckten wir eine Schlange. Glücklicherweise war es eine defensive „Afaninga negra“, die sich sehr schnell verkroch.
  12. Flussdelfine sind etwas Tolles. Manchmal schwommen sie sehr nah am Boot und haben mich dabei erschreckt. Ich habe Amazonasdelfine (pinke sind älter als die grauen) und noch eine kleinere Delfinart gesehen.
  13. Ein paar Mal hat es wirklich gestürmt, aber wir konnten das Boot nicht verlassen. Also saßen wir in der Mitte vom See, damit kein Baum auf uns fallen konnte, während es ziemlich stark blitzte. Das war echt gefährlich.
  14. An 4 Nächten sind wir mit dem Boot los. An zwei von den Nächten waren wir zusätzlich noch spazieren. Nachts nutzten wir nur offizielle Pfade.
  15. Wenn irgendetwas passiert wäre, wäre man ziemlich aufgeschmissen gewesen. Es gibt in jeder Hütte einen Motor, aber die Distanzen zwischen den Hütten sind recht groß. Zum Glück ist nichts passiert. Meine größte Angst war jedoch nicht, dass mir etwas passieren könnte. Warum fragt ihr? Eigentlich gibt es nur zwei wahrscheinliche Gründe für einen Vorfall. Grund 1 ist, dass es ein Unfall war (z.B. wenn du läufst und dir in dem Moment eine Schlange über den Weg schliddert). Grund zwei wäre, dass es deine Schuld war, weil du das Tier bedroht hast oder weil du schlichtweg doof warst. Es kommt nicht sehr häufig vor, dass ein Tier dich ohne einen Grund, an dem du beteiligt warst, angreift. Ich hatte mehr Angst davor, dass meinem Guide etwas passieren könnte und ich dann irgendwie den Weg zurück finden und mich um ihn kümmern hätte müssen.
  16. Ich möchte das nächste Mal, wenn ich in Peru bin, in das gleiche Reservat gehen, aber dafür im Juni/Juli, wenn die Riesenschildkröten ihre Eier legen. Zweimal sahen wir den Kopf eines solchen Tieres aus dem Wasser ragen. Außerdem fanden wir zwei kleine Schildkröteneier auf einem Stamm. Sie stammten sicher von einer kleinen Wasserschildkröte und konnten nicht sehr alt gewesen sein. Wir steckten sie ein und vergruben sie in dem kleinen, eingezäunten, künstlichen Strand bei der einen Hütte. Das schützt die Eier. Wenn die Babys schlüpfen, werden sie von den Menschen, die zu der Zeit anwesend sind, zum Wasser getragen.
  17. Ich wurde von zwei Wespen gestochen. Der Schmerz ist dreimal so stark wie jener, wenn man einen Stich von einer deutschen Wespe abbekommt.
  18. Ich entdeckte nachts eine Stabschrecke!
  19. Abraham fing mit der Hand einen kleinen Kaimanen. Wir schauten ihn an und ließen ihn dann wieder frei. Ich durfte ihn halten.

Wenn mir noch etwas einfällt, hört ihr es, wenn ich wieder in Deutschland bin…

Und jetzt kommen noch ein paar Highlights in Bildern. Einfach weiter klicken.

This slideshow requires JavaScript.

 

 

 

 

Titicaca – amüsanter Name, aber atemberaubender See

Endlich vorbei. 23 Stunden nach der Abfahrt des Busses in Tarapoto kam ich in meiner Heimatstadt Lima an. Ich hatte die Ankunft so berechnet, dass ich über 5 Stunden Zeit zwischen der geplanten Ankunft und dem voraussichtlichen Abflug meines Fluges nach Puno haben würde. Absichtlich entschloss ich zuerst Bus zu fahren und dann zu fliegen, denn die Busse sind allgemein zuverlässiger, was das Einhalten ihrer Stundenpläne betrifft. Jedenfalls stand ich nun am Busbahnhof im mir unbekannten Stadtteil „San Martin de Porres“ und wartete darauf, dass eines der offiziellen Taxis auftauchte, um mich zum Flughafen zu transportieren. Eine Stunde und viele „no gracias, estoy esperando a un taxi oficial“ (nein danke, ich warte gerade auf ein offizielles Taxi) später, kam endlich einer vorbei, der mich für 20S in seinem zerfallenden Taxi zum Flughafen fuhr. Ich frage mich, wie der jemals den Posten als offizieller Moviltours-Taxifahrer bekommen konnte mit diesem Wagen. Jedenfalls saß ich auf der Rückbank und wie es sich gehört, wenn man sich nicht zu 100% wohlfühlt, direkt hinter ihm.

Am Flughafen lief alles beinahe reibungslos (mit der Stunde Verspätung habe ich gelernt zu rechnen). Das einzige Problem war folgendes: Am Lima Flughafen hat man nur 30 Minuten lang Internetzugang. Während ich im Internet war sah ich, dass es nur noch sehr wenige Zimmer auf den üblichen Hotelbuchungsseiten zur Verfügung gab, war jedoch nicht schnell genug, um innerhalb des Zeitfensters die Buchung ab zu schließen. Ich wusste außerdem  nicht, wie ich vom Flughafen im unsicheren Städtchen Juliaca nach Puno kommen würde. Supermom kam mal wieder zur Rettung. Sie buchte das Hotelzimmer und fragte den lieben Hotelbesitzer, wie der knapp über 40km lange Weg zu bewältigen ist. Ich liebe dich Mama.

Als ich in Juliaca ankam, wurde ich von einem Angestellten meiner Fluggesellschaft LATAM angesprochen. Aus welchem Grund auch immer, wollte er ein Bild mit mir in seinem gigantischen LATAM-Bilderrahmen. Er gab mir mehrere Schilder zur Auswahl, unter anderem auch eins mit der Aufschrift „Urlaub mit Freunden in Juliaca“. Ich wählte dieses, da ich mich mit meiner Freundin und Mitfreiwilligen Leonie hier treffen würde. Da Leonie jedoch Verspätung hatte, sehe ich auf dem Bild aus wie ein einsamer, verlassener, müder Mensch.

DSC04241

Als Leo endlich ankam, kaufte ich mir einen Höhenkrankheit bekämpfenden Coca-Tee für viel zu viel Geld und gemeinsam nahmen wir eines der letzten Colectivos nach Puno. Nach etwa einer Stunde standen wir in der Lobby unseres Hostels. Von allen Hostels in denen ich bis jetzt in Peru war, war dieses das schlechteste. Warum fragt ihr? Wegen des Besitzers/Rezeptionistens. Dieser behandelte mich von Anfang an wie ein kleines Kind (dafür trug ich wahrscheinlich die Schuld, da meine Mutter das Zimmer gebucht hatte…) und ignorierte Leonie einfach aus Prinzip komplett, obwohl er ganz genau wusste, dass sie auch Spanisch spricht und versteht. Zudem wollte er uns die ganze Zeit seine Touren aufdrängen, anstatt zu akzeptieren, dass wir die Inseln auf eigene Faust besuchen wollten. Immer waren wir glücklich, als wir uns endlich weggerissen hatten – es dauerte in der Regel mindestens 20 Minuten bis wir  dies schafften – und auf unseren Betten saßen. Hier blieben wir auch nie lange, denn es war eiskalt im Zimmer, weshalb wir stets recht schnell wir unter die drei, jeweils mindestens 5 Kilogramm schweren Wolldecken krochen. Ohne diese hätte man die sommerliche Puno-Kälte nicht überleben können.

Am nächsten Tag schliefen wir erstmals ein wenig aus. Leo und ich besprachen den jetzigen Plan. Schlussendlich entschlossen wir uns, einen kleinen Tagesausflug zu machen und zu versuchen, am selben Abend noch zu einer von uns ausgesuchten Gastfamilie zu kommen. „Homestays“ sind ein wichtiger Teil der touristischen Infrastruktur Punos. Wir wollten jedoch einen ruhigen Ort fern von anderen Ausländern, also waren direkt die Inseln Amantaní und Taquile eliminiert. Letztendlich entschieden wir uns für das untouristischste aller Dörfer – Ccotos –  auf der  Halbinsel Capachica. Direkt rief ich an und machte aus, dass wir am selben Nachmittag ankommen würden. Mit einem festen Plan, packten wir unsere Sachen, checkten aus und machten uns auf den Weg in ein kleines Dorf am Rande vom Titicacasee namens Chucuito. Wir dachten wir machen uns einen amüsanten Tag indem wir dort den Tempel der Fruchtbarkeit besichtigen würden. Ich möchte, dass ihr euch jetzt einen Moment nehmt, um euch vor zu stellen, wie ein peruanischer Tempel der Fruchtbarkeit aussehen könnte.

 

 

 

 

 

 

Es stellte sich heraus, dass der der spezielle Tempel in Chucuito eine extensive Sammlung von massiven Stein-Phallussen ist, die von vier Mauern in einem maximal 60 m2 großem Raum eingeschlossen wird. Den Eingang in das Viereck des Virilen flankierten zwei weitere Glieder. Es war ein amüsierender Anblick, noch lustiger war jedoch das Spektakel, das eine Gruppe peruanischer Schüler/Studenten/Pfadfinder/(keine Ahnung) bildeten. Die Männer in der Gruppe umarmten wortwörtlich die  präsentierte Männlichkeit, während die kichernden Frauen Bilder schossen. Das Einzige, was dieses Erlebnis noch lustiger hätte machen können, wäre eine Tour gewesen, denn laut Lonely Planet hätte man auf dieser sehr viele historische Geschichten darüber gehört, wie Frauen meinten, ihre eigene Fruchtbarkeit durch die Interaktion mit den erigierten Steinen zu fördern.

DSC04260

Nach 20 Minuten war der Anblick Leonie und mir zu viel und wir verließen den heiligen Ort. Es hatte sich auf jeden Fall gelohnt her zu fahren, aber es gibt Grenzen. Wir schleppten uns keuchend den Berg hoch (wir waren wahrscheinlich so auf 3900 Höhenmetern) und liefen an einer Kirche vorbei und zu einem kleinen Aussichtspunkt. Der Titicacasee ist wirklich ein unglaublicher Anblick, vor allem wenn sich noch Blumen oder Kakteen in deinem Blickfeld befinden. Ich weiß nicht woran es liegt, aber mir kommt es immer so vor als ob die Welt auf der Höhe farbintensiver wäre.  Nach einer kleinen Pause am Aussichtspunkt (man soll sich ja am ersten Tag auf über 3800 Höhenmetern nicht überanstrengen  und 20 Höhenmeter auf 400 Meter Distanz erklimmen ist ja so schwierig…) liefen wir zurück zu der kleinen Kirche mit Steinmauer und Blechdach und warfen einen Blick auf den Friedhof. Von dem was ich soweit gesehen habe, sind sehr viele Bestattungsorte in Peru kleinere Flächen mit  einem Mauerlabyrinth. In die Mauern sind kleine „Fenster“ des Gedenkens eingebaut. Das ermöglicht, die Bestattung vieler Menschen auf wenig Fläche, was bei den großen peruanischen Familien eine Notwendigkeit ist. Außerdem vermute ich, dass dadurch der Preis eines Grabes niedriger ist und den Landbewohnern somit entgegen kommt. Dieser  Friedhof hatte jedoch auch ein paar Gräber, die eher dem deutschen Grabstandard entsprechen.

Nach dem kurzen Friedhofbesuch machten wir uns bereits auf die Suche nach dem nächsten Colectivo-Bus zurück nach Puno. Dort angekommen suchten wir uns direkt einen Colectivo-Bus bis Capachica. Wir kauften ausreichend Wasser und fuhren in einem Mototaxi über eine holprige Drecksstraße weiter in das kleine Dorf namens Ccotos. Der Mototaxifahrer kannte den Herrn Alfonso Quispe und ließ und vor dessen Haustür aussteigen. Hier wurden wir zunächst von zwei Lämmchen, einige Schweinen, ziemlich mitgenommenen Hühnern und einem Wachhund begrüßt. Schon bald fanden wir den Mann mit dem ich telefoniert hatte. Er stellte uns seine Frau und seinen putzigen Sohn vor und zeigte uns unser Zimmer.

DSC04332

Das Zimmer war gemütlich, glücklicherweise auch mit vielen Decken, denn hier war nicht wärmer als im Hostel. Wir verschwendeten nicht viel Zeit damit, im Zimmer zu sitzen, denn wir wollten den Tag noch ein wenig ausnutzen. Alfonso hatte uns vorgeschlagen, zum Strand zu laufen. Wir spazierten nicht mehr als 1.5 Kilometer, aber brauchten dennoch schändliche 30 Minuten. Auf dem Weg wurden hauptsächlich  von den Dorfbewohnern ignoriert, nur einige antworteten auf unsere Begrüßung im Vorbeigehen. Der einzige, der überglücklich war, uns zu sehen, war ein Esel. Wir kamen um eine Ecke und als er uns sah, fing er an zu schreien (ich finde es hörte sich an und sah aus wie lachen). Ich stelle mir seinen Gedankengang so vor: ‚Blond! Weiß! Blond! Weiß! Blond! Weiß! Was geht hier ab?‘
Am Strand angekommen genossen wir den Ausblick auf den Titicaca-See, der von hier nicht mehr so blau aussah, und steckten unsere Füße, in dessen eiskaltes Wasser. Wir hatten jedoch nicht viel Zeit mehr, ehe wir für das Abendessen wieder im Hause Quispe sein sollten, also kehrten wir nach 20 Minuten See wieder um.

DSC04354Die Sandburg war nicht von uns…

Während unserer Zeit in Ccotos waren die Mahlzeiten aus wunderschönen Ton-Tellern immer eine lustige, wenn auch anstrengende Affäre. Anstrengend waren sie, weil die Portionen von sehr fettigem Essen einfach zu groß waren, und wir aus Höflichkeit alles aufessen wollten. Wie in Lima bestand die Mahlzeit aus mindestens 3 Stärkequellen (z.B. Reis mit Kartoffel mit Brot, oder ähnliches) und zu wenig Gemüse. Das Essen was die Frau kochte war zudem fettiger, als alles andere, was ich in Peru soweit gegessen hatte. Mein Verdauungstrakt zog Grimassen. Der Grund für den Spaß beim Essen bildete Alfonsos Sohn. Wir aßen immer mit Alfonso und dem Kind, die Mutter blieb in der Küche, wo sie mit ihren Eltern speiste.  Der kleine Junge, ich glaube er war zu dem Zeitpunkt 5 Jahre alt, war extrem verspielt und frech. Er genoss es ohne Frage sehr, dass wir da waren, so sehr, dass sein Vater ihn kaum noch zum Essen bewegen konnte. Er wollte andauern Teebeutel-Papiere in verschiedene Formen falten, Zucker in seinen Tee kippen oder auf dem Stuhl herum klettern.  Seine ansteckende Energie sowie sein Kleidungsstil  (gehäkelte gelbe Hasenmütze, Wollpullover, Wollhose und Lederschuhe ohne Socken) machten ihn zu einem der herzigsten Kinder, dass ich je kennengelernt habe.

DSC04569

Am nächsten Tag regnete es. Im Januar herrscht in Puno zwar Sommer, aber zugleich auch Regenzeit. Der Plan für diesen Tag war ursprünglich gewesen, ein wenig im Kartoffelfeld der Familie auszuhelfen und dann zum Aussichtspunkt von Ccotos zu wandern. Es regnete bis etwa halb 11 und da man danach nicht in das nasse Feld gehen sollte, wanderten wir zuerst. Wieder war es kein langer weg, aber diesmal ging es über eine Treppe steil nach oben, weshalb wir erneut die Höhe des Titicacasees über dem Meeresspiegel verfluchten. Am Ende der Treppe standen kleine Mauerreste und eine große Adlerstatue, die über den See schaute. Nachdem wir den Ausblick bereits gut in uns hineingezogen hatten, liefen wir ein wenig weiter, wieder Richtung Strand, aber dieses Mal auf der Hügelspitze. Es war schön von oben auf den See zu schauen und wir wären gerne weiter gelaufen, aber wie am Vortag holte uns die Zeit ein.

DSC04430

Am Nachmittag gingen wir auf das nun fast trockene Kartoffelfeld, jeder, auch der Kleine, bewaffnet mit einer Spitzhacke. Unsere Aufgabe war es, Unkraut zu entfernen. Das ging gut, auch wenn die Arbeit ziemlich ins Kreuz zog und mir aufgrund der Höhe immer schwindlig wurde, wenn ich mich wieder aufrichtete. Nach etwa einer Stunde hatten wir jeweils eine  etwa 50 Meter lange Reihe entunkrautet. Danach gingen wir zurück zum Haus, wo wir Stroh von hinterm Haus nach vorne holten, um dieses erneut zu stapeln. Wir reichten Alfonso das Stroh hoch, während er das Strohdach über der Küche reparierte und der kleine Junge mit gelbem Gesicht eine Mango verspeiste.

Hier kommen ein paar Fakten, zu den Arbeitsbereichen, die wir miterleben durften:
1. Die Kartoffeln müssen eine Familie für die Dauer eines Jahres ernähren. Nach der Ernte werden die großen Kartoffeln für den direkten Verzehr beiseitegelegt. Die mittelgroßen Kartoffeln werden für die nächste Saat verwendet. Die kleinen Kartoffeln werden zu „Chuño” verarbeitet; mittels einer Präinka-Technik werden sie gefriergetrocknet. Die Kartoffeln werden auf ebenem Boden verteilt, damit sie etwa drei Tage lang in der Tagessonne trocknen und in der nächtlichen Kälte gefrieren. Danach werden sie unter den Füßen ganzer Familien zertrampelt, damit die Zellwände zerstört werden und das restliche Wasser ausgepresst wird. Am Schluss werden die Kartoffeln erneut getrocknet und gefroren. Je nachdem, ob die Kartoffeln danach gewaschen (von Hand oder im Flussbett) oder nicht gewaschen werden entsteht weißes schwarzes beziehungsweise schwarzes Chuño. Chuño hält manchmal Jahrzehnte ohne schlecht zu werden. Alfonso meinte, dass allgemein nur einer von 100 Kartoffelsäcken jedes Jahr schlecht wird, egal welche Kartoffelgröße sie enthalten.
2. Ein Strohdach hält bei richtiger Konstruktion und Reparatur 8 bis 15 Jahre. Je nach Kondition muss neues Stroh in das bestehende Dach gestopft werden. Ein gut gepflegtes Dach ist undurchlässig für Wasser und schützt gegen Sonne und Kälte. Die restlichen Hauswände sind aus Adobe.

Bald war der Tag vorbei und wir machten einen Plan für die kommende Zeit. Am nächsten Tag wollten wir in das Dorf Chifrón fahren, um von Dort eine Fähre auf die Insel Amantaní zu nehmen. Wir unterhielten uns außerdem über unsere Arbeit in Lima. Das Gespräch war schwierig, da auch Alfonso einen Sohn mit Behinderung hat. In Puno gibt es jedoch keine Schule für Menschen mit Behinderung, weshalb er einfach nur zuhause ist und – sofern er in diesem Moment will – ein wenig im Garten hilft. Man merkte, dass Alfonso ein wenig mit seinem Sohn überfordert ist und sich mehr für seinen Sohn wünschte.
Am nächsten Tag bot uns Alfonso seinen Colectivo-Service an, um uns an den Hafen von Chifrón zu fahren. Vor unserer Abreise zog sich sein Sohn jedoch noch extra für ein Bild mit uns und ihm in seinem traditionellen Anzug an.  Süß! Ich würde ihn vermissen.
Am Hafen von Chifrón angekommen, stiegen wir in das nächste Colectivo-Boot. Die Überfahrt dauerte etwa eine Stunde. Leonie und ich saßen auf dem Dach und schauten zu, wie das topaz-blaue Wasser an uns vorbei rauschte (naja, es floss eher vorbei, das Boot war tuckerte nur langsam vor sich hin).

DSC04605

Die Bootsfahrt war unsere Pause, auf der Insel würden wir uns beeilen müssen, denn wir hatten wir nur etwa zweieinhalb Stunden haben, sonst würden wir kein Colectivo zurück nach Chifrón  bekommen. Vom Boot aus, sah es so aus, als ob Schnee auf Amantaní liegen würde. Wir stiegen aus (ohne 8 Soles Eintritt zahlen zu müssen, weil wir über den lokalen Anfahrtsweg hergekommen waren), inspizierten den Schnee (es war eher liegen gebliebener Hagel) und machten uns auf in Richtung des Tempels „Pachatata“ (Vater Erde). Der Weg war steil und führte zwischen Häusern und an einem Schneemann vorbei. Innerhalb von 1.5 Stunden, mit mehreren kleinen Verschnaufpausen, standen wir auf etwa 4100 Höhenmetern. Wir hatten lange gebraucht. Von dem kleinen Tempel hatte man einen 360 Grad Blick auf dem gesamten, prächtig blauen Titicacasee. Schade, dass wir nur etwa eine halbe Stunde Zeit hatten, um den Ausblick zu genießen.

DSC04709

Wir stiegen erneut ab, setzten uns in ein Colectivo-Boot, das einfach nicht voll werden wollte und fuhren gegen 2 Uhr ab. Dieses Mal war es zu kalt, um oben zu sitzen. Als wir in Capachica ankamen, nahmen wir das Colectivo und fuhren nach Puno. Hier entschlossen wir uns, doch im gleichen Hostel zu bleiben, da dies eindeutig die einfachere, wenngleich emotional anstrengende Option war. Wir gingen einkaufen, aßen und fielen ins Bett.

Am nächsten Tag liefen wir um 6 Uhr morgens zum Hafen von Puno. Hier buchten wir ein Colectivo zu den Uros-Inseln sowie zu der Insel Taquile. Auf unser Ticket schrieben sie nicht, dass der Eintritt auf die Uros-Inseln mit im Preis enthalten sein würde, obwohl sie uns dies versichert hatten. Es blieb aber nicht mehr genug Zeit, um zu verifizieren, ob die 5 Soles nun enthalten war oder nicht, weshalb wir vertrauen mussten, dass sie uns nicht abziehen würden. Bei den Uros-Inseln angekommen, stellte es sich heraus, dass mein Misstrauen gegenüber diesen Peruanern voreingenommen gewesen war, denn wir mussten nichts mehr zahlen. Wie die vielen Touristenboote vor und hinter unserem, legte unser Boot an einer der vielen Inseln an. Die Uros-Inseln sind von Menschen erbaute schwimmende Inseln aus Totora-Schilf. Die Uros lebten auf diesen Inseln, um sich vor ihren Feinden, wie zum Beispiel den Inka, zu beschützen. In den 1950er Jahren verließen die ersten der Uros die Inseln, wodurch die Aufmerksamkeit für das Urvolk erweckt wurde. Heute gibt es geschätzte 2500 Uros, wobei jedoch der Großteil auf dem Festland lebt und dort vom staatlichen Schulsystem, modernen Erfindungen und der medizinischen Versorgung profitiert.  Auf jeder Insel wohnen ein paar Familien und jede kleine Gruppe hat einen eigenen Präsidenten. Zudem haben die Inseln eine gemeinsame Politik.

Mit dem Anlegen des Bootes stiegen fast alle aus, bis auf einige Peruaner, die nur nach Taquile wollten. Auf der Insel, die sich wie Matsch unter den Füßen anfühlte, wurden wir von einer Inselbewohnerin gebeten, uns auf Schilfbänke zu setzen. Sie begann über das Leben der Uros zu sprechen; sie erklärte wie der Schilf getrocknet, verwoben und geschichtet und wie die gesamte Insel verankert wird. Sie redete mit wackeligem Englisch und riss eindeutig eingeprägte und geprobte Witze. Es hörte sich zwanghaft an. Und genau das war es auch. Wir standen auf und wurden in kleinen Gruppen in die Häuser der Inselbewohner geführt, um ihre Lebenssituation zu begaffen. Dann bat man uns an, die traditionellen Gewänder der Uros an zu probieren und – gegen eine kleine Spende – Bilder mit den Einheimischen zu machen. Ich lehnte ab; die Tatsache, dass ich gerade den Schlafplatz eines wildfremden Menschen angeglotzt hatte, war mir bereits zu viel. Nun kam der kommerzielle Teil des Besuches. Die Frau führte uns zu auf dem Boden sitzenden Kinder und Senioren, die vor sich eine Vielzahl an Handwerksprodukten präsentiert hatten. Die kleinen Mädchen schauten einen mit großen Augen an, während sie flehend „compra!“ („kauf!“) riefen. Es wurden ohnehin schon günstige Preise reduziert und kleine nutzlose Stehimwegs an mitleidige Touristen (ich selbst gehörte in diese Kategorie) verkauft. Die traurige Lebensrealität der Uros ist, dass sie heute vom Tourismus abhängig sind. Zunächst erschien dieser vielleicht als Chance, aber mit zeitlicher Investition in den Tourismus sank die Fähigkeit der Uros sich selbst durch den Fisch- und Vogelfang zu versorgen. Dazu kommt die Tatsache, dass viele Uros nicht mehr auf den Inseln leben und deshalb die Notwendigkeit wie der Rest der Welt Geld zu gewinnen weiterhin stieg. Es ist eine extrem traurige Lebensart meiner Meinung nach, da zum Vorteil des Touristen Traditionen zu leiden haben. Das ironische ist, dass die Uros ihren ganzen Tag damit verbringen, den Touristen von ihren Prä-Inka-Traditionen zu erzählen.

DSC04777Uros Insel mit Totora-Boden und Totora-Boot im Hintergrund

Nach meinem Einkauf konnte ich aufgrund emotionaler Überwältigung einfach nicht mehr auf der Insel bleiben, weshalb ich mich zurück in das Boot setzte. Während die restlichen Touristen unwissend in Richtung eines traditionellen Schilfbootes geleitet wurden, schaute ich zu und kontemplierte meinen eigenen Gaffertourismus. Die Anderen bestiegen das Boot der Uros und erhielten von drei am Ufer stehenden Frauen eine Ansage, über ihre Dankbarkeit für die Generosität der Touristen. Sie erklärten, dass sie aus diesem Grund nun einige Lieder singen würden. Also wurden die Touristen besungen, im Boot herumgefahren und letztlich wurde jeder von 10 Soles befreit. Ich wusste, dass ich für mich die richtige Entscheidung getroffen hatte, als ich zurück in das Colectivo stieg; angesungen zu werden hätte mich emotional in ein tiefes schwarzes Loch geschubst, auch wenn ich die Uros aus diesem Loch finanziell unterstützt hätte.

Nach einem kurzen Abstecher auf einem gemeinschaftlichen Platz aller Kleininseln, saßen wir alle wieder im Colectivo, welches langsam Taquile ansteuerte. Ich entschloss mich, hinten im Freien zu sitzen, denn beim Austeigen bei den Uros war mir zum ersten Mal aufgefallen, dass wir kein reines Touristenboot waren. Wir Touris hatten gepolsterte Sitze während die peruanischen Frauen, Männer und Kinder gequetscht auf den Holzbänken saßen. Einige hatten sich noch einen letzten Sitz ergattert aber ganz hinten im Boot (erinnert das noch jemanden an die amerikanische Segregation?). Ich saß in der zweiten Reihe, weshalb niemand meinen Sitz angenommen hätte, aber entschloss mich trotzdem, hinten zu sitzen. Dort begann ich, ein Armband zu knüpfen, was die Aufmerksamkeit sämtlicher Kinder, aber vor allem die eines Mädchens auf mich zog. Ich fragte sie, ob sie lernen wolle, wie man Armbänder macht und sie sagte sie wolle. Also zeigte ich es ihr und wurde dabei von den mehr als zehn Personen um mich herum beobachtet, darunter ein strickender Mann. Es war sehr schön und ein guter weg die zweieinhalb Stunden lange Bootsfahrt zu überbrücken. Am Ende schenkte ich ihr alle meine restlichen Schnüre.

Gegen 12 kamen wir auf Taquile an, wo alle Touristen wie in einer Schafsherde auf dem Heimweg den schmalen, steilen Pfad zum Hauptplatz der Insel entlang marschierten. Taquile ist eine 7km2 große Insel, welche etwa 2200 Quecha sprechende Einwohner beheimatet. Geheiratet wird in der Regel nur unter den Taquile-Einwohnern. Persönlich finde ich jedoch die handwerkliche Tradition und das Gemeinschaftssystem interessanter. Auf Taquile stricken ausschließlich die Männer. Sie fertigen sich Wollmütze an, welche einen hohen Stellenwert in dem sozialen System der Insel haben. Eine rote Mütze stellt klar, dass ein Mann verheiratet ist. Männliche Singles tragen dagegen weiß-rote Mützen. Weitere enthaltene Farben geben Auskunft über die ursprüngliche oder aktuelle soziale Position des Mannes. Frauen stricken nicht; sie weben und sticken, unteranderem bunte Gürtel für die Männer oder ihre eigenen Blusen. Diese Produkte werden auch an Touristen Angeboten. Hierfür hat Taquile einen kooperativen Laden. Allgemein funktioniert sehr viel auf Taquile nach einem rotierenden System, welches Chancengleichheit gewährleistet. Zum Beispiel werden Touristen den Gastfamilien zugeordnet und Familien wechseln sich bei der Leitung des touristischen Restaurants ab.

DSC04841.JPGFrauen aufgepasst! Er ist single!

Leonie und mir ging es nicht so gut – beide hatten wir Bauchschmerzen –, weshalb wir uns gegen eine Wanderung entschieden. Dagegen tranken wir einen Bananensmoothie, aßen Avocado-Brote und schauten uns in dem Laden um.  Außerdem hatten wir malwieder nur zwei Stunden ehe wir zurück beim Boot sein müssten, also hätte es sich sowieso nicht wirklich gelohnt. Irgendwann machten wir uns langsam auf den Rückweg, den unfassbar schönen Ausblick genießend. Die Rückfahrt war regelrecht ätzend, aber glücklicherweise doch recht schnell vorbei. Wir gingen zurück ins Hostel und packten unsere Sachen, denn am nächsten Tag würden wir weiter reisen und den nächsten Abschnitt unserer Reise beginnen. Morgen würden wir auf dem Weg nach Bolivien sein und wir konnten es kaum erwarten!

 

 

Quellen:

https://www.lonelyplanet.com/peru/isla-taquile

https://dsph-dev.provost.uiowa.edu/historycorps_sandbox/exhibits/show/indigenousstruggles1900/uru

Warriors of the Clouds, Cataracts and More

#Plot hole

The story of my leaving the jungle will come when I reveal the answers to my quiz and crown one of you as the winner. Now let’s all of us take a giant leap across the chasm of unfinished business and land in the bus on the way to the next destination.  Going to Chachapoyas in northern Peru had never been planned. Looking through my Lonely Planet, I came across this charming little city and when I realized I had 4 more days at my disposal, I knew that I would use m remaining to visit it. One day would have to be used to make it to the famed mountain town as the only way to get there from Tarapoto is by a winding road whose tight curves can only be navigated by smaller buses and the roads continuation to Cajamarca is among the most dangerous routes in Peru. I certainly didn’t want to travel by night. Trying to research my way through the sea of possible companies to entrust with my life, I came across Virgen del Carmen, the only one that actually serves this route with a bus rather than a minivan and that has notable internet representation. I also knew by instinct that if any of the companies equip their buses with two drivers for the roughly nine hour long journey it would be this one. That same evening, I tried to buy a ticket online, but since I was unable to pay with my credit card, I was forced to capitulate to their existent but extremely aggravating website.

So, at around 7am on the ninth of January, two hours before the planned departure time, I headed to the bus station in Tarapoto. By the time I got there, there were only four seats remaining. Good on you Annabelle for being the overly punctual person you are! Waiting for the remaining passengers to congregate in front of the tiny office, I observed the station around me. On one of the pillars was a poster, reminding the citizens that animal trafficking is illegal and will be punished. Seeing this made me happy, as to me it meant that the government is making efforts to minimize the removal of jungle wildlife from their natural habitat. Within in a minute of noticing the poster, a man walked up and stood with his back to the pillar. On his shoulder sat a tiny monkey and a small parrot was looking out above the neckline of his shirt. Oh the irony. Of course, it could be that these were orphaned animals that had been found and taken in by a good soul. However, judging by the way the man looked at me later on, when I was watching his animals with a camera in my hand, made me get the inkling that it wasn’t so.

dsc04005.jpg

Finally we all filed onto the bus and left the station, with, to my great relief, two drivers taking turns manning the wheel. I sat next to an 18 year old psychology student on the way to her home town Celendín for the holidays. We talked a little about the differences between universities in Peru and Germany (for example that most students begin going to college at age 16 in Peru). I also told her about what I am doing in her country. She was astonished that my mom would let me do such a thing, as hers was already extremely worried about her living in Tarapoto. I always find it very difficult to find the right words when talking to young Peruvians about what I am doing. Whenever I find myself in this situation I am scared that the voice my conversation partner hears is that of a privileged and ungrateful brat. I know how lucky I am and I am extremely grateful for this entire opportunity, but I feel like I can never express myself the way I want to, because I realize how privileged I ham. Talking to her, I knew that she was having trouble finding a way to answer to what I told her about my voluntary year.

On the whole, the bus ride was quite enjoyable. The bus seats were comfortable and the view was stunning when you could see it through the tight fog. The only real drawback was the fact that the roof wasn’t exactly impermeable and the little rain that we encountered dripped onto the non-functional TV (thank goodness for its death), the isle and my leg. We had a simple lunch at a roadside restaurant, where the first order of business for the drivers was undertaking some form of repair on the engine. Finally, we arrived in Chachapoyas at around 6:30pm. I got off and was greeted by the amusing sight of the second driver climbing out of one of the luggage compartments, where a small mattress had been put so that he could get his rest. Of course you will get a lot of rest when you are locked up in a coffin sized hole right by the wheels of a bus that is driving along a meandering mountain road. I did my best to snap a picture before finding a taxi to take me to the hostel I had planned to stay at.

dsc04010.jpgSweet dreams

Chachapoyas Backpacker Hostel is exactly what the name suggests and was thus almost completely full. I was lucky to get a bed in the last double room available. They said someone else may join me, but luckily for me nobody showed up. I wouldn’t have minded a woman joining me, but an unknown man…  I don’t know. Needless to say I made sure that my name was written down for a dorm room the next night. I also struck lucky when the man at the reception told me that I could still book a tour for the following day. I decided on the tour to the pre-Inca fortress Kuélap for no more than 60 Soles (provided they accepted my “Youth Travel Card” for the student discount – otherwise 70 – but they did). 60 Soles or around 15 Euros isn’t a lot considering that the price included a lunch, the guide, the cable car tickets and the entrance fee. To end the day, I went to the super market and cooked myself up a nice little dinner.

The following morning, I packed my backpack so that it could later be moved to the new room, ate breakfast, brought my laundry to a “lavandería” and headed down to begin the tour. Two Dutch ladies and a Canadian man were also doing it. Together with the receptionist, we went to the minivan car park where we were sorted onto our bus. Doing the tour with us were some Peruvians, among them a 17 year old college student from Trujillo who I talked to a little. Leading us was a quirky, yet passive-aggressive blue-eyed guide. Something to note about northern Peru is that there are many people with lighter hair and eyes, basically Peruvians who look very non-Peruvian (stereotypically). But, as I already hinted at, his looks stood out just as much as his personality if not more. I may have been the only one who fully noticed, as I understood all of what he was saying in both Spanish and English. In English he began with a small rant about punctuality in Peru, while he started his Spanish conversation off differently told more jokes throughout it. Later on, when he was telling us a little about Kuélap, the Spanish portion was double the length. The explanation he offered the English speakers went something like this… “When I tell the Peruvians ‘this is A’, everyone understands something different. One understands ‘this is A’. Another understands ‘this could be A’, while his friend thinks ‘this is not A’. Yet another will leave with the understanding that ‘this is B’ and the last comes to believe ‘A doesn’t exist’.” According to him, the tourists all end up with the understanding ‘this is A’.
Similarly, a few moments later, he told the Spanish speakers that he doesn’t know whether or not it is going to rain. He then told the remainder of the group that he said this, because the Peruvians ask stupid questions like whether or not he can tell them the weather forecast. Instead, he believes that the tourists, although they are from all over the world, are all on the same travel wavelength, which is why they never ask dumb questions like this and just come prepared.
Man that guy annoyed me.

After about an hour’s bus ride, we arrived at the cable car system, which was opened on March 2nd of 2017. They really got that project up on its own two feet quickly because my Lonely Planet that came out only 11 months earlier had told me that the cable car was only “proposed” at the time of writing. The cable car saves tourists from having to undertake the 6 hour hike up to the ruins or from taking the 90 minute bus ride along a slim and unpaved mountain path. However, there are many drawbacks to its existence and there were many opponents of the project when it was still being discussed. For one, the villages that visitors once had to pass through are no longer receiving the tourists who would once spend a night or eat there. Furthermore, the site is not as protected as the younger Machu Picchu, but now being trodden on by what the government hopes is around 100,000 tourists every year. Speaking of Machu Picchu, there is a reason why the UNESCO did not allow the construction of a cable car to Machu Picchu back in 1999. The plans to build a funicular to Peru’s top attractive are still being heavily debated. However, it was decided in November 2017 that a cable car will be built to the “sister city” of Choquequirao. The formal reason given for this decision is that the cable car will divert tourism from Machu Picchu to the other site and thus relieve the pressure on the “Lost City of the Incas”. Rant over! Back to Kuélap.

DSC04085Spot the chicken

The cable car system is the most stressful thing I have experienced in the laid-back Peru, where as far as I have seen, punctuality generally isn’t considered a vital trait. We had to be at the gate to the buses at exactly 10:02 or we wouldn’t have made it onto the very modern bus, which had an introduction speech running over the speakers. When we got to the cable car station, we had to board the cabins in groups of eight. Each of the group members had to stand on a numbered dot on the ground and when you moved your foot off of it slightly, you were scolded, regardless of whether you were making standing more comfortable or trying to get into the cabin before it was right in front of you. It isn’t that the company is doing something bad when it strives to maximize safety and efficiency, I was just startled to the point where I thought ‘have I left Peru?’.

The ride with the cable car was enjoyable, scenic and relaxing. When we got to the top, our guide bought our tickets and we headed towards the path to the fortress. We were standing at around 2900 meters of altitude and were to walk up to 3000. Because of this, the guide decided that we would be taking breaks every 50 meters or so and would not be allowed to go at our own, faster pace. Also we weren’t allowed to talk as that would be disrespectful to the possibly panting conversation partner, so if we couldn’t curb our need to express ourselves, we should sing. So, at snail’s pace, but definitely not singing, we made our way up to Kuélap, were it promptly began to rain.

dsc04054.jpgA storm is coming

Kuélap is a roughly 600×110 meter city built by the Chachapoya people around 500 AD and occupied until around 1570 AD. The fact that the site is situated high up in a region of cloud forest and for example the fact that they were headhunters, have given the Chachapoya people the nickname “warriors of the clouds”. Unlike other civilizations, the Chachapoya people were able to resist Incan assimilation for a notable amount of time. The site Kuélap is impressive for its military potential with walls up to 20 meters in height and an average thickness of 80 centimeters. However, although it is speculated that Kuélap was in fact a military center, there has also been evidence found which suggests that it also had buildings of religious, civil and domestic importance. It is believed that at one point 3000 people lived within its walls.

DSC04071Beautiful bromeliads

DSC04078

In the rain and extreme cold we made our way through the site, doing our best to take in its grandeur between our shivers. Let us just say that while the site is impressive and definitely worth a visit, I was glad to get back to cable car. This time I shared the cabin with Peruvian tourists who had come to Kuélap especially so that they could take their first cable car ride in their lives. The elderly woman with them was praying. By the time we got down to the station, I was desperately hoping for the modern bus between the cable car and the main station to be equipped with a heater, but to my dismay, the driver blasted the air-conditioning our way with full force. Why even bother with modern buses? Luckily, our tourist bus driver was a little more understanding of our condition and didn’t leave our teeth chattering on the way to lunch or later back to Chachapoyas.

Back at the hostel I realized that the only clothes I had left were thin cotton pants and a rain coat, not socks, no underwear, no shirts. I moved into the new room, but had no idea which bed was mine, as a backpack was sitting between two freshly made beds. All I wanted was to crawl under the covers as I was still freezing, so I chose the bed in the middle (I figured a solo traveler would more likely choose the bed by the wall). In the end it was the right decision and I sure was glad that I could curl up under the covers. That same night I decided to book a tour to the Gocta waterfall, as I really wasn’t in the mood for visiting it via public transport and 50 Soles isn’t a whole lot of money. The Gocta cataract was once considered the third tallest waterfall in the world, but is now considered to be in sixteenth place by the World Waterfall Database. According to this database, it does however have the fourth tallest free-falling drop.

So, the following day, I once again went to the laundry service and then met up with my group and together we walked to the bus. This time, I was joined by the Canadian guy, a German med-student, a German work-and-traveler and some Peruvians. The hike was enjoyable, albeit tiring and once again very wet. The German girl and I hit it off, getting mutually annoyed with the Canadian guys ramblings about how Ayahuasca absolutely changed his life. By the time we got to the actual waterfall, we were soaked through completely and didn’t have much desire to stay very long. We walked a little closer, got a good look at the cataracts magnificence and then turned around in order to head to lunch.

DSC04106

 

The hike back to the bus was steeper than I remembered, but it only took about an hour until I was once again enjoying my sautéed vegetables with rice (only vegetarian option in all the restaurants I went to around Chachapoyas). Later on, back at the hostel I once again spent a lot of time curled up on my bed. Later on, the med-student and I walked to the market and to the bus station in order for her to buy herself a bus ticket (I had already bought mine the day before). By the time we returned, it was already time to cook dinner and head to bed.

The next morning, I packed up my things, left them at the hostel and headed out in search for a colectivo to Huancas, a little pottery village by Chachapoyas. Waiting for the bus to leave, I coincidently met one of my dormitory roommates, an Argentinean women traveling through Peru. Together we ended up going to the Cañon del Sonche, a roughly 960 meter deep canyon. I didn’t have much time left, as my bus would be leaving at 2 in the afternoon, so I quickly left my companion behind (she wanted to spend more time at the canyon and was already regretting not having brought her mate, thermos and her sketchbook) and walked back to the village.

DSC04133

To my sadness, no pottery workshops were open yet, so I ended up just sitting near the plaza de armas in the hopes of finding another colectivo or maybe a taxi. Nothing. I was getting worried. At one point during my wait, the pottery workshop behind where I was sitting opened up. The women began carrying out products that still needed to dry, while other women lugged firewood up the hill towards the shop. I had a look around inside, all the while throwing glances out onto the street. Still no bus in sight. Finally, around twelve, a colectivo with one vacant seat pulled up and I was in Chachapoyas by 12:30pm. Had it been later, I would have had problema, after all, I still had to make it back to the hostel and then the Moviltours bus station, where I was meant to show up an hour early.

DSC04196

DSC04187

At around 2pm I boarded the bus to Lima. While doing so, a man asked me where I am from. I said Germany and he replied with a Nazi salute. What a great start to the trip! This was to be the longest bus ride of my life so far (23 hours!), but it honestly wasn’t that bad. However curse you Moviltours for showing Alvin and the Chipmunks. Terrible synchronization + annoying voices + 23 hours on a bus = headache of a lifetime. Also, I did have a short panic moment. At around 11pm at night we arrived in Chiclayo, where everyone had to leave the bus for 15 minutes. Prior to arriving in Chiclayo I had gone to the bathroom, leaving my water bottle in my seat, and thus beside a young Peruvian man. I knew this was a stupid move then and I didn’t plan on drinking from it anymore, but at some point I got so thirsty that I had to drink a sip. Shortly after, I fell asleep. When we got to Chiclayo I was woken up by the bus assistant and saw an empty bus. I had never slept so deeply on a bus that the noise of everyone leaving and a stewardess talking directly to me didn’t wake me up. My tired self, began to panic that the man sitting next to me had given put K.O. drops into my bottle, so I poured the bottle’s contents into the sink of the bus station bathroom and bought two new bottles which I never let out of my site. Better safe than sorry.

I arrived in Lima at around 1pm the next day. Where my journey took me from there you will have to read in the next blog post.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

References:

http://www.ancient-origins.net/ancient-places-americas/kuelap-peru-ancient-fortress-cloud-warriors-002915?li_source=LI&li_medium=content-widget
http://www.ancient-origins.net/ancient-places-americas/cloud-warriors-mysterious-power-lost-chachapoya-culture-004628
http://www.peruviantimes.com/03/machu-picchu-extreme-makeover-plans-explained/27698/
https://www.incaworldtravel.com/eng/news/plans-for-cable-car-access-to-choquequirao-ruins-4/

 

Into the Jungle

Hier ist er; Teil 1 des großen Reiseberichtes, nochmal auf Deutsch, weil der Großteil von euch Lesern bevorzugt auf dieser Sprache kommuniziert. Heute reflektiere ich meine Reise in den Norden Perus, genauer gesagt in den wilden Amazonas. Seit ich als Kind das raffinierte Buch „Bloomin‘ Rainforest“ von der „Horrible-Geography“-Serie gelesen habe, wollte ich hier immer schon mal hin.

Meine Reise begann am 25. Dezember 2017 um 3:30 am Morgen. Das Weihnachfest hatte sich aufgrund chronisher Müdigkeit unter uns Freiwilligen nur bis etwa 1:30 gezogen. Grund dafür wird die Gartenarbeit meiner Mitfreiwilligen (ich hatte mir diese Zeit vorgearbeitet) sowie der lange Tag des Kochens gewesen sein. Jeder von uns hatte ein Essen vorbereitet, aber da jeder so gekocht hatte, als sei sein Gericht das einzige, saßen wir am Heiligabend vor Riesenmengen Kartoffelsalat, Süßkartoffel-/Kürbissuppe, Sojasteaks, Empanadas, Nacho-Schicht-Salat, Chicha-Morada (Lila Maisgetränk) in Glühweinversion, Blattsalat, Guacamole, Hummus und Bohnensalat. Es war ein toller, geschenkreicher Abend als WG-Familie vor dem Weihnachtskaktus, auch wenn ich es sehr schade fand, dass ich es nicht in einen Gottesdienst geschafft hatte. Trotzdem bin ich dankbar, dass wir rasch in ein Essenskoma fielen und ich die zwei Stunden Schlaf genießen konnte, denn der Tag, der bereits begonnen hatte, würde einer der anstrengendsten meines Lebens sein.

DSC02911

DSC02900

Kurze Zeit später stiegen eine Mitfreiwillige, ihre Freundin und ich um halb vier Uhr morgens am ersten Weihnachtsfeiertag in ein Taxi zum Flughafen. Mein Flug sollte nicht bis um halb zehn Uhr morgens abfliegen, aber ich dachte mir es sei besser, knapp 47 Soles (etwa 12 Euro) zu sparen, denn je nach dem wo du hinreist, kannst du dir von diesem Geld zwei Nächte im Hotelzimmer oder drei Essen im Restaurant (manchmal + Getränk und Salat) gönnen. Der Nachteil, ich stand bereits um halb fünf in der Check-In-Halle des Jorge-Chavez-Flughafens mit sehr viel Zeit zu verschwenden. Nicht nur das, aber ich starrte außerdem einem neuen Problem ins Gesicht, dessen Genauigkeiten ich aus Scham nicht erläutern werde. Ich hatte eine Entscheidung zu treffen. Option 1: 170 USD zahlen und um 9:30 fliegen. Option 2: 80 USD vor einen neuen Flug um 11:30 zahlen. Option 3: Eine 31 Stunden lange Busfahrt nach Tarapoto buchen und zum Busterminal fahren. Option 1 = s*****e; Option 3= s*****e. Also dann Option 2 (nicht ganz so s*****e). Da der Informationsschalter von VivaAir Peru nicht besetzt war und ich meine 30 Minuten Internetnutzung bereits überschritten hatte, war ich gezwungen, meiner lieben Mutter in Deutschland anzurufen und sie um Hilfe zu bitten. Superwoman und ihr Sidekick Robin kamen zur Rettung, buchten mir den Flug und schickten mir das E-Ticket aufs Handy; nochmal ein riesiges Dankeschön an euch! Dank des Schlafmangels war ich mit meinen Nerven komplett am Ende, leider konnte ich angesichts der Uhrzeit (etwa 6:30) noch nicht einchecken. Folglich schlurfte ich in den zweiten Stock, suchte mir ein Plätzchen auf dem Boden, legte meinen Kopf auf den Rucksack, hing meinen Beutel um mein Bein, stellte mir einen Wecker und stopfte mein Handy in meinen Jackenärmel.

DSC02933

Innerhalb 5 Minuten schlief ich trotz Ungemütlichkeit in einen unruhigen Schlaf.  Als ich zum dritten Mal aufwachte, war es zum Klingeln meines Weckers gegen halb 9; Zeit ein zu checken. Also stapfte ich zurück in den ersten Stock zum Schalter, wo man mir sagte, dass das Flugzeug um 6 Stunden verspätet war.  Ich erklärte den Leuten am Schalter, dass ich „Travel Assistance“ gebucht hatte, aber statt mir zu sagen, dass ich bei der Helpline dieses Services anrufen müsste, um die erwünschte Hilfe im Höchstwert von 130 USD zu bekommen, drückten sie mir einen Essensgutschein in die Hand und schickten mich weg. Ich dachte, dies sei die besondere „Travel Assisstance“ die ich gebucht hatte und ging Richtung Sicherheitskontrolle. Im Foodcourt angekommen, musste ich allerdings feststellen, dass sie mir nur ein Essen mit Pollo (= Hühnchen) anbieten würden, zum Glück hatte ich jedoch noch restliches Weihnachtsessen dabei. Dennoch sehr schlecht gelaunt, schleppte ich mich durch die Sicherheitskontrolle und zum Gate, wo ich aß und erneut versuchte, ein wenig Schlaf nach zu holen, dieses Mal jedoch auf den Sitzen, nicht auf dem Boden. Die Tatsache, dass mir meine schöne, gläserne Brotbox nach dem Essen aus der Hand fiel und auf dem Boden zerbarst, half jedenfalls nicht, meine Laune zu verbessern.

Gegen drei Uhr am Nachmittag hieß es, dass sich unser Gate geändert hatte und das wir dort, einen Snack und ein Getränk bekommen würden. Somit erfuhr ich, dass das Mittagessen und der Snack für alle gewesen waren und folglich nichts mit „Travel Assistance“ zu tun hatten. Unfähig mich weiter aufzuregen, stapfte ich zu dem Snackstand, von welchem ich ohne Snack und nur mit einer kleinen Wasserflasche zurückkam (ich sage nur pollo!). Schlussendlich war es um halb sechs endlich an der Zeit,  los zu fliegen; Mensch, war ich erleichtert. Nachdem ich 12,5 Stunden am Flughafen gewartet hatte, musste  ich dieser Hölle endlich entkommen und im Urlaub ankommen.

Der eigentliche Flug war weder schlecht noch gut. Ich war froh, endlich an zu kommen. Der Blick auf den Sonnenuntergang ließ die Last des Stresses und Ärgers von meinen Schultern gleiten; endlich war ich da, jetzt würde alles besser werden! Auf der Suche nach einem Taxi, ließ ich mir einreden, dass ein Mototaxi viel günstiger und effizienter sein würde. Also stieg ich gegen meinen Vorsatz, nur offizielle Transportmittel zu nehmen, insbesondere an fremden Orten und wenn ich mein ganzes Gepäck dabei habe, nachts in ein Mototaxi. Der Fahrer hatte sich durch das Abkleben seines rechten Brillenglases eine Art Augenklappe konstruiert. Kurzgesagt setzte ich meine ganze Hoffnung, heute noch heil im Hostel anzukommen, auf einen Tarapotopirat mit Klapperkiste. Annabelle, das war definitiv nicht einer deiner Glanzmomente. Naja, immerhin bin ich heil angekommen. Im schönen Hostel lernte ich meine zwei Zimmermitbewohnerin kennen, darunter eine Deutsche die mit der GIZ in Lima ein Praktikum als Teil ihres „International Development“ Studiengangs macht, und legte mich ins Bett.

DSC02936

Am nächsten Tag war ich krank; oh Wunder. Ich entschloss mich, langsam zu machen und einen gemütlich ruhigen Tag zu haben. Zuerst genoss ich ein von der Frau an der Rezeption frisch gekochtes, veganes Frühstück (Leinsamen-Pfannkuchen mit Marmelade und frischem Saft). Danach machte ich mich langsam auf den Weg in ein kleines Dorf namens Lamas, welches in der Nähe von Tarapoto liegt. Ich winkte mir ein Mototaxi her, um mich zu der Station der Sammeltaxis („Colectivos“) zu fahren. Ich wusste etwa wo die sein müsste und hielt während der Fahrt Ausschau nach dem Gebäude. Als der junge Fahrer eindeutig daran vorbei fuhr, schnauzte ich ihn an, dass er mich doch bitte aussteigen lassen solle.  Ich weiß nicht, ob er mich irgendwo raus lassen wollte, wo jemand mich hätte ausrauben können, ich weiß nur, dass der Blick, den er mir in diesem Moment gab, kein guter war.

Ich stieg in das nächste Coletivo ein, ein neueres Auto mit einem riesigen Riss in der Windschutzscheibe. Sicherheit geht in Peru natürlich vor, deswegen sind die Autoscheiben nicht aus Sicherheitsglas und die Anschnallgurtschnallen auf der Rückbank sind immer unter den Sitzen versenkt. Scheinbar hatte ich in Tarapoto das Bedürfnis, mit dem Schicksal zu spielen. Trotz mangelnder Sicherheitsvorkehrungen kam ich erneut ohne Verletzungen an meinem Ziel an. Lamas ist ein peruanisches Dorf, dessen Bevölkerung sich geographisch und sozial in die indigene Gruppe und die Mestizo-Gruppe aufteilt. Die indigene Bevölkerung lebt am Fuß des Dorfes, die Mestizobevölkerung darüber und ganz oben auf dem Hügel steht ein europäisches Schloss, welches 2005 von einem italienischen Tabakhändler konstruiert wurde. Kurz gesagt, Lamas ist ein bizarres Dorf. Ich wusste ich muss da hin, und nun stand ich da, kurz davor, dass Schloss zu besichtigen. Prachtvoll dekoriert und imponierend gebaut, ist es ein ganz besonderer Ort, an dem man mit der Zeit beginnt zu hinterfragen, ob man sich tatsächlich noch in Peru befindet oder nicht unwissentlich nach Europa teleportiert ist. Als ich das Schloss wieder verließ, war es jedoch wieder klipp und klar wo ich mich befand. Ich spazierte bis in das Mestizo-Dorf hinunter und wäre noch weiter gelaufen, wenn sich nicht die Krankheitsschwäche bemerkbar gemacht hätte und ein Spaziergang bis ganz nach unten nicht den späteren Aufstieg bedeutet hätte. Also stieg ich das Wenige, was ich herunter gelaufen war wieder hoch und lief zur Colectivo-Station, an der lustigerweise gerade das Scheibenrissauto auf Fahrgäste wartete.

DSC02946

DSC02984

Nun stand ich vor der Entscheidung, wie viel Zeit ich noch in Tarapoto verbringen würde. Als ich die Reise geplant hatte, dachte ich, ich könne zwei Mitfreiwillige in Sauce (einem Nachbardorf) besuchen gehen. Diese waren jedoch im Urlaub und die drei Stunden lange Fahrt nach Sauce hörte sich daher plötzlich nicht mehr so attraktiv an. Da ich außerdem den starken Drang spürte nun endlich in den Dschungel zu gehen, entschloss ich mich gegen einen Saucebesuch und dafür für die rasche Fahrt in die Hafenstadt Yurimaguas. Tarapoto war zwar schön (wenn auch schon sehr kommerziell), aber keinen längeren Aufenthalt wert. Aber für zwei Sachen muss ich dich loben, Tarapoto…
1. Ich finde es wirklich „chévere“ (= cool), dass du Recycling-Mülleimer überall hast.
2. Das eiskalte Kokoswasser aus dem Supermarkt hat mir das Leben gerettet.

Am 27. Dezember fuhr ich im Minibus von „Turismo Selva“ nach Yurimaguas. Ich stopfte meinen Rucksack in meinen Zuckersack und ließ ihn vom Fahrer auf das Dach des noch leeren Busses schmeißen. Ich setzte mich hinein, aber die Panik, dass jemand diskret meinen Rucksack vom Dach hätte  schnappen können, ließ mich mehrmals austeigen, um mich zu vergewissern, dass er noch da war. Das war er zum Glück auch noch. Allmählich füllte sich der Bus und als jeder Platz besetzt war, fuhren wir los. Ich teilte mir eine Bank für drei Personen mit einer Frau und ihren Zwillingstöchtern. Diese waren dabei, kleine Steinfrüchte zu essen, deren Haut sie auf den Boden des Busses spuckten. Trotzdem waren sie ganz süß; ich erzählte ihnen von meiner Reise, fragte sie was sie in Yurimaguas machen (Urlaub) und zeigte ihnen auf meiner peruanischen Landkarte die Strecke die wir gerade fuhren, um dorthin zu kommen.  Irgendwann auf der kurvigen, aber schönen Strecke, die an mehreren kleinen Wasserfällen entlang führt,  endete unser Gespräch, die Mädels schliefen ein, ich schlug „Harry Potter y la cámara secreta“ auf. Der Fahrer fuhr mit Affenzahn durch die Kurven (warum sollte man nicht in der Kurve überholen?). Ohne Warnung, kotzte das Mädchen, dass neben mir saß mehr oder weniger auf meinen Wanderschuh. Als die Mama es bemerkte, bat sie den Fahrer anzuhalten. Dieser stieg fluchend aus, holte einen Lappen aus dem Kofferraum und wischte den Boden sauber. Während die Mama ihrem Kind den Mund auswusch und mit dem anderen Mädchen ins Gebüsch verschwand um aufs Klo zu gehen, beschwerte sich der Fahrer bei uns anderen Fahrgästen, dass das alles die Schuld der Mamma sei. Man müsse einem Kind doch beibringen, sich rechtzeitig zu melden, wenn es ihm schlecht geht. Den Lappen voller Mageninhalt am Straßenrand liegen lassend, fuhren wir weiter.

DSC02998

Kurz vor Yurimaguas hielt der Bus unerwartet an und mehrere Männer liefen in unsere Richtung. Sie machten die Tür des Busses auf. War dies ein Überfall? Nein. Sie sagten, es gäbe an dieser Stelle aufgrund eines Streiks eine Straßenblockade. Wir müssten durch die Blockade laufen, laut ihnen etwa 1.5 Kilometer. Auf der anderen Seite gäbe es Taxis. Mist, dachte ich mir. Straßenblockaden und Streiks sollen wir meiden, hieß es auf dem Vorbereitungsseminar. Ich entschloss mich, die Frau mit ihren Kindern zu fragen, ob ich mit ihnen laufen könnte. Schließlich kannten wir uns nun recht gut, ihr Kind hatte schließlich auf meinen Fuß gespuckt. Sie sagte ja. Ich packte meinen Rucksack aus dem Sack, setzte ihn auf und nahm das kleine Kind, welches nun nur noch ihre Unterhose anhatte, an die Hand. Wir müssen ein kurioser Anblick gewesen sein, deshalb nahm ich es den umher stehenden Peruanern nicht übel, dass sie uns verdutzt anschauten. Ich musste schmunzeln, als einer „la gringita y la morenita“ (so was wie „das Weißchen und das Braunchen“) exklamierte.

Innerhalb von 3 Minuten waren wir auf der anderen Seite der Blockade, die kaum-und-wenn-dann-im-Schnecktempo laufenden Peruaner haben einfach kein Gefühl für Distanzen. Ich quetschte mich mit den anderen in ein Mototaxi und wir fuhren los. Sie stiegen beim Krankenhaus aus, ich bedankte mich, zahlte die Hälfte der Fahrt bis dorthin und fuhr weiter in mein Hostel. Die eine Freiwillige aus Sauce hatte mir erzählt, es gäbe ein schönes Hostel am Fluss, dass mit vielen Wandbildern und Dschungelartefakten dekoriert sei (ich glaube jedoch nicht, dass die Anacondahaut auf legalem Weg akquiriert wurde). Sie hatte mir jedoch nie den Namen gesagt, weshalb ich mir selbst eins rausgesucht hatte. Tripadvisor Rezensionen für Dschungeltouren und Hostels leiten mich in das „Alojamiento Yacuruna“. Ich dachte mir schon, dass dieses das Hostel sein müsste, von dem sie erzählt hatte und meine Vorahnung wurde bestätigt, als der Besitzer behauptete, sich an die beiden Mädels zu erinnern. Lustigerweise landete Fabi im selben Hostel und der Besitzer wusste sofort, wer ich war. Natürlich versuchte mir der Mann direkt bei meiner Ankunft, seine eigene Tour zu verkaufen, aber fehlende Transparenz ließen mich ablehnen. Also setzte ich mich auf den Balkon, um mein Vorgehen zu planen. Hier sah ich auch meinen ersten peruanischen Delfin.

DSC03004

Schließlich entschloss ich mich, einen anderen Touranbieter zu suchen. Ich hatte viel über einen Mann namens Winston auf Tripadvisor gelesen. Dieser hatte einst in meinem Hostel gearbeitet, da er jedoch nicht dort war, ging ich davon aus, dass er gegangen sein musste und ich wollte nicht mehr nachfragen. Unterwegs, fand ich auf meinem Weg über den Plaza de Armas des Städtchens ein Schild mit der Aufschrift „Winston Jungle Tours“ und entschloss mich, mit dem Herrn zu reden. Das war der Mann, den ich gesucht hatte. Wir redeten, er zeigte mir seine Kundenrezensionen und er machte mir das Angebot zehn Tage lang in den Dschungel zu gehen für 130 Soles ( etwa 32 Euro) am Tag. Die zehn Tage waren übrigens von Anfang an meine Idee gewesen. Essen und Eintrittsgebühren waren im Preis mit inbegriffen. Ich wusste, dass ich dieses Angebot annehmen musste.  Bevor ich ihn jedoch bezahlte, sagte ich ich würde noch ein wenig herum fragen und außerdem ein Bootsticket buchen. Also machte ich mich auf den Weg zum Hafen. Ohne es zu wissen, lief ich zum Schnellboothafen, wo man mir sagte, ich müsse weiter das Flussufer hinunter laufen. Da der Weg jedoch durch ein Armenviertel führte, entschloss ich mich schlussendlich doch ein Mototaxi zu nehmen.

Am Anlegepunkt der „Eduardo“-Boote angekommen, stürzte sich eine Gruppe Männer auf mich, die anboten, mir das Boot zu zeigen. Ich suchte mir den aus, der am offiziellsten aussah, und ließ mich auf das Frachtschiff führen. Das Boot war noch nicht sehr voll, aber ich sah bereits zwei Touristen in ihrer Hängematte sitzen.  Der Mann meinte ein Ticket würde 30 Soles bis Lagunas kosten. Lagunas war das Dorf, in dem ich aussteigen würde.  Ich kaufte es. Bevor er mich allerdings gehen ließ, fragte er mich, ob ich bereits eine Tour gebucht hatte. Er sagte er habe Kontakt zu einer Freundin die in Lagunas bei „Acatupel“ arbeite, dies sei sicherer, da alle Touranbieter in Yurimaguas unehrlich seien.  Ich redete mit dieser Frau am Telefon und hörte mir an, was sie mir anzubieten hatte und gab ihr meinen Whatsappkontakt. Aufgrund fehlender Transparenz (was erwartet man bei einem Telefonat) und dem Nichtübereinstimmen seiner Aussagen mit den Infos des Reiseführers, hatte ich jedoch von Anfang an vor, ab zu sagen. Dies machte ich auch eine Stunde später. Also gab ich das Telefon an den Mann zurück und verließ das Boot, während der Mann mir folgte. Als er sah, dass ich ein Mototaxi suchte, bat er sich selbst und sein „Moto“ an. ‚Wieso nicht?‘, dachte ich. In Lima ist es klar, dass „Moto“, „Mototaxi“, also „Tuk Tuk“ bedeutet, nun stand ich jedoch vor seinem Motorrad. Da ich nicht mehr „nein“ sagen konnte, stieg ich auf und fuhr ohne Helm mit ihm zum Laden, um eine Wasserflasche und Handygeld zu kaufen. Dort zahlte ich den Herrn und winkte mir ein Mototaxi her, um mich zum Markt zu nehmen; schließlich brauchte ich noch eine Hängematte und ein wenig Proviant (das Essen auf dem Boot hätte ich nicht essen wollen, auch wenn es vegan gewesen wäre). Schlussendlich kaufte ich eine grüne Hängematte mit Dschungelmotiv, zwei exotische „Sapote“-Früchte, Bananen, Maracuyas und Zwieback. Das musste reichen.

Vom Markt aus fuhr ich direkt zurück zu Winston. Hier buchte ich die Tour und zahlte in dem ich vier Mal zu zwei Bankautomaten ging (9 Euro Automatengebühren!!!). Ich brauchte noch ein wenig Reserve, denn in Lagunas kann man kein Geld abheben, oder so wurde es mir gesagt. Jetzt weiß ich, dass dies nicht wirklich stimmt. Fabi war mit ihrer Schwester zwei Wochen später auch in Lagunas und musste an Geld kommen. Sie wurde in einen Laden geführt, wo sie einen symbolischen Einkauf im Wert von etwa 2000 Soles elektronisch tätigte, um dann das echte Geld zu bekommen. Raffiniert, oder? Aber genug vom Thema abgeschwiffen… Ich kann sagen, dass obwohl dieser Winston sehr hilfsbereit und freundlich war, bereue ich es, über ihn gebucht zu haben. Wie ich gewusst hätte, wenn ich jede Tripadvisor-Rezension gelesen gehabt hätte, ist er nur der Mittelmann. Seine Firma existiert nur in Yurimaguas, nicht in Lagunas. Die Reiseagentur mit der ich in den Dschungel ging, „Los Delfines“ ist lediglich mit ihm affiliiert. Das bedeutet, dass Winston relativ zur der Agentur in Lagunas, die 80% der Arbeit leistet, zu viel Geld verdient. Mein Gewissen habe ich damit für mich gereinigt, in dem ich Fabi die Tour bei Los Delfines empfohl und ihr die Kontakt-Nummer der Agentur gab. Und jetzt gebe ich sie euch.

DSC03957.JPG

Bis alles erledigt war, war die Nacht bereits angebrochen (noch eine Regel die ich brechen musste: niemals Geld bei Nacht abheben gehen, vor allem nicht alleine). Ich lief zurück in mein Hostel, recherchierte ein wenig mehr über jenen Dschungel in dem ich mich in zwei Tagen befinden würde, aß  Haferbrei zu Abend und ging schlafen. Am nächsten Morgen erwachte ich gegen halb 9, frühstückte und machte mich auf in Richtung des Büros von Winston. Von dort aus fuhr er mich, mein Gepäck und meinen gesamten Proviant für die 10 Tage zum Hafen. Wir hängten meine Hängematte auf dem nun rappelvollen Unterdeck auf und während ich bei meinem Rucksack wartete, holten er und ein Mann den ganzen Proviant. Mein erster Gedanke als ich mich umschaute war, dass die Rettungswesten höchstens für ein Drittel der Passagiere reichen würden.  Es war mir wichtig, auf dem Unterdeck zu schlafen, dieses ist nämlich besser bedeckt und hat einen Regenschutz. Trotzdem war ich mir stark bewusst, dass diese dich im Falle des Kenterns komplett einsperren würden (später erfuhr ich, dass die Boote statistisch gesehen schon viele Unfälle haben). Im Vergleich ist das Oberdeck in der Regel leer, aber sobald es pladdert, sind du und dein ganzes Zeugs komplett durchnässt. Als alle meine Sachen unter meiner Hängematte verstaut waren, verabschiedete ich mich von Winston und setzte mich in die Hängematte. Unter mir lagen mein Rucksack in seiner Reissackhülle, eine Kiste Obst, 18 zweieinhalb Liter Flaschen Wasser und mein eigener Essensbeutel. Hinter mir lag ein Reissack voll mit Nudeln, Reis und co. Meinen wasserfesten Beutel mit meinen Wertsachen hatte ich mir um den Körper gehängt. Ich muss ein befremdlicher Anblick für die peruanischen Familien um mich herum gewesen sein. Obwohl hinter mir ein neuer Fernseher in seiner Originalschachtel stand, hatte ich das Gefühl, dass ein an Bord gekommener Dieb  trotzdem mich ausrauben würde. Ich wusste, dass ich auf jeden Fall die Hängematte nicht verlassen dürfte, bis das Boot abgelegt hatte. Nun war es zehn Uhr; um zwölf hatte man mir gesagt würden wir den Hafen verlassen. Wie man es in Peru erwarten würde, passierte dies jedoch erst gegen zwei.

Mit dem Ablegen des Bootes wurde mir bewusst, wie voll dieses tatsächlich war (im Falle eines Notfalles hätte es also nur Rettungswesten für ein Viertel der Passagiere gegeben; hurrah!). Insbesondere die Kinder um mich herum waren bis zu diesem Zeitpunkt am Spielen gewesen und kamen nun allmählich zu ihren Eltern zurück (ich könnte außerdem niemals einem Kind eine Rettungsweste wegschnappen und relativ zu den Westen, waren es sehr viele Kids). Um mich herum waren Frauen bzw. Paare mit zwei bis vier Kindern, aber nur ein bis zwei Hängematten für die gesamte Familie. Je mehr ich die Menschen um mich herum beobachtete, desto mehr fühlte ich mich wie die ekelig reiche Gringa, die nicht dazu gehörte. Die Familie auf meiner linken Seite hatte für fünf Personen und eine Fahrt von drei bis vier Tagen nur zwei zweieinhalb Liter Wasserflaschen dabei, während unter mir 18 standen. Die Kinder schauten immer wieder auf diese und spielten an der Plastikverpackung herum, eine Frau fragte mich, ob ich die Flaschen verkaufen würde. Um meinen Oberkörper hingen Gegenstände im Gesamtwert von Mindestens 1000 Euro (Kamera, Handy, Pass, Geld, etc.). Ich hatte Angst meine Wanderschuhe aus zu ziehen, da ich auf einem Blog gelesen hatte, dass diese dem Autor auf der „Lancha“ geklaut wurden.

DSC03053

DSC03051

Als es langsam Nacht wurde, traute ich mich erstmals, meine Hängematte zu verlassen. Während des Abendessens, unterhielt ich mich mit einer Frau über das Übliche (Was, du bist nicht verheiratet? Du bist hier ganz alleine? Du bist erst 18 Jahre alt? …). Jede Familie hatte nur so viele Portionen Essen wie sie Hängematten, d.h. Fahrkarten hatten. So kam es, dass manche Mütter eine Portion Essen mit drei Kindern teilten. Ich bot der Frau mein Essen an, wenn sie kurz auf meine Sachen aufpassen würde. Zum ersten Mal seit 8 Stunden verließ ich die unangenehme Körperposition, die man in einer Hängematte annimmt. Ich nutze die sehr ekelige und dreckige Kloanlage, klettere auf das oberste Stockwerk, bestaunte die vielen Eier und Wassermelonen, holte meine Essensportion für die Familie und gab den anderen Touristen im Vorbeigehen ein freundliches „Hallo“ (wir waren insgesamt vielleicht sechs). Als ich zurückkam, ging die Sonne bereits unter, ich schoss ein Bild und legte mich zurück in die Hängematte.

DSC03032

DSC03028

Gegen acht Uhr nachts begann es zu regnen und der Regenschutz wurde heruntergelassen. Leute begannen die Bänke am Geländer zu verlassen und sich hin zu legen. Die Kinder, die keine Fahrkarte hatten, legten  sich unter die Hängematten der Eltern. Ein Mann legte sich in die Hängematte neben der meinen und somit quasi auf mich drauf. Auch das Kind zu meiner Rechten lag halb auf mir. Juhu, Gruppenkuscheln mit unbekannten, schnarchenden alten Männern! Da das Licht sich direkt über mir befand, konnte ich noch nicht einschlafen. Ich las ein wenig in meinem Harry-Potter-Buch, während der kleine Junge auf mich herunterschaute und die Seitenzahl aufsagte, wenn ich umblätterte. Mit der Zeit wurde ich jedoch müde. Ich verließ ein letztes Mal die Hängematte, fragte den Kapitän nach der voraussichtlichen Ankunftszeit in Lagunas (vier Uhr), stellte meinen Wecker auf drei Uhr am Morgen und legte mich erneut hin.

DSC03052

Kinder schlafen auf dem Boden

DSC03046.JPG

Gruppenkuscheln in Wanderschuhen

Nachdem der Wecker geklingelt hatte, hängte ich meine Hängematte ab und setzte mich zu meinem Zeugs auf den Boden; mit geradem Rücken, um nicht nochmal einzuschlafen. Laut meinem Offline-Routen-Planer war Lagunas nicht mehr weit entfernt (letztendlich dauerte es aber doch noch eine Stunde). Gegen vier legten wir in Lagunas an. Männer mit Taschenlampen stürmten auf das Boot, scheinbar auf der Suche nach den ahnungslosen Touristen. Ich hatte das Gefühl, dass auch eine Gruppe auf der Suche nach mir war, weshalb ich direkt aufstand und mich umschaute. Als mich die Männer vom anderen Ende des Decks sahen, liefen sie auf mich zu. In dem Moment dachte ich mir nur ‚wenn das Räuber sind, hast du richtig verkackt…‘. Es stellte sich heraus, dass sie jedoch tatsächlich im Auftrag von Winston nach mir suchten. Gemeinsam trugen wir den Proviant und meinen Rucksack on der Lancha, sprangen auf ein Mototaxi und fuhren zum Haus des Mannes, der mich abholte. Dort angekommen, führte er mich durch die Tür. Im Vorraum war ein Bürotisch mit mehreren Broschüren. Rechts davon hing ein Vorhang, der einen Gang durch das Holzhaus verbarg. Wir folgten dem Gang bis wir eine Mischung aus Küche, Wohnzimmer und Schlafzimmer betraten. Der Mann wies auf das linke Bett (Rost + Mosquitonetz + Decken), er selbst legte sich zu seiner Frau in das rechte. Mit meinem Rucksack zu meinen Füßen, versuchte ich zu schlafen. Der Mann und seine Frau unterhielten sich im Nachbarbett und in einem anderen Zimmer lief der Themesong von Indiana Jones (wie passend). Am Ende schaffte ich trotz des Radaus aber doch noch ein Stündchen zu schlafen.

DSC03055.JPG

Am nächsten Tag frühstückte ich mit dem Mann der mich abgeholt hatte und einem Freund von ihm. Sie erzählten von dem einzigen Todesfall einer ihrer Touristen (die Frau sei schon vor der Tour krank gewesen und sei einige Wochen später in Kolumbien gestorben) und erinnerten mich daran, dass es reines Glück ist, ob man ein Tier sieht oder nicht (als ob ich das nicht wusste). Als ich mich in ihre Dokumente einschrieb und den Zettel für die Wärter des Nationalparks ausfüllte, wurde mir endlich bewusst, dass der Mann der mit uns am Tisch saß, Abraham, mein Guide sein würde. Nachdem mir ein paar Gummistiefel und ein Regencape ausgeliehen wurden und ich das Unnötige in meinem Reissack hinterlassen hatte, saßen wir gemeinsam im vollbeladenen Mototaxi auf dem Weg in den Dschungel. Wir fuhren auf dem einzigen asphaltierten Weg, dem Bürgersteig, der nur zehn Zentimeter breiter war als das Mototaxi.  Irgendwann endete der Gehweg und wir fuhren auf einem Dreckspfad weiter, an einem Schild mit der Aufschrift „Baden“ vorbei (‚jetzt weiß ich endlich wo ich bin!‘) und zum Eingang in den Dschungel. Hier schrieb ich mich ein und wartete darauf, dass Abraham das Kanu vorbereitet hatte. Wir luden alles hinein und auf ging es.

 

DSC03953

DSC03919

Nun möchte ich mein eigentliches Dschungelerlebnis ich in Form eines Quiz zusammenfassen. Manche Fragen fragen nach Tier-/Pflanzenwissen und andere könnt ihr nur durch Glück oder vielleicht intelligentes Raten beantworten. Ich kann nicht immer Tipps geben, schließlich will ich nicht, dass ihr Señor Google zur Hilfe zieht (Pech gehabt Theresa!). Alle Antworten beruhen außerdem  auf den Aussagen meines Guides. Ich kann nicht garantieren, dass diese stimmen. Ein paar Unstimmigkeiten habe ich bereits durch Eigenrecherche aufklären können.

Schreibt mir eure Antworten in einer Email/Whatsapp-Nachricht. Da ich weder meine Telefonnummer noch meine Emailadresse hier aufschreiben werde, können nur Freunde von mir und meiner Familie, sowie Familienmitglieder mitmachen. Der Gewinner bekommt ein kleines Geschenk aus dem Dschungel. Ihr habt bis zum 20. April Zeit. Viel Spaß!

1. An drei Nächten zelteten wir. Aus was setzte sich mein Schlafplatz zusammen?
a) Zelt
b) Plane, Palmenblätter und Mosquitonetz
c) Plane, Palmenblätter, Mosquitonetz und Matratze
d) Plane, Mosquitonetz und Schlafsack

2. Benenne das Tier.

DSC03368

3. Habe ich mehr rote oder gelb-blaue Papageien gesehen?

4. Was sind das?

DSC03580

5. Ist hier ein Tier zu sehen? Wenn ja, was ist es (grobe Angabe reicht)?

DSC03795

6. Was macht der Tapir hier?

DSC03499

7. Benenne das Tier.

DSC03107

8. Was war das spannendste Tier, welches ich mit viel Glück sehen durfte?
a) Jaguar
b) Ameisenbär
c) Capybara
d) Seekuh

9. Was fehlt diesem Baum?

DSC03809

10. Welches Tier habe ich zehn Tage lang auf dem Land und im Wasser gesucht, aber nicht gefunden?

11. Benenne das Tier. Wie viele sind es?

DSC03644

12. Hat die Dschungelatmosphäre meine Träume beeinflusst? Wie?
a) Ich redete und lachte im Schlaf
b) Ich träumte von den Tieren
c) Ich hatte Albträume
d) Ich hatte verwirrende Träume über alles, was in Peru soweit passiert war

13. Wer frisst diese Beere (sehr grobe Angabe reicht)?

DSC03409.JPG

14. Benenne das Tier.

DSC03784

15. Was ist der Unterschied zwishen diesen beiden Wurzeln? Wieso hat eine Stacheln und die andere nicht?

DSC03355

DSC03917

16. Nachts gingen wir mit dem Boot los. Wir sahen nur eine Art von Tier und das gleich zweimal. Was war es?
a) Ente
b) Krokodil
c) Nachaktiver Affe
d) Nachtaktive Baumschlange

17. Wer schnattert da?

18. Benenne das Tier. Wie groß/lang war das größte, das ich sah?

DSC03781.JPG

19. Benenne das Tier.

DSC03105

20. Welches Tier habe ich gefunden, obwohl mein Guide es über eine Stunde lang gesucht hatte.
a) Skorpion
b) Riesenraupe
c) Blutegel
d) Salamander

21. Ist die Flüssigkeit giftig?

DSC03725

22. Was ist das?

DSC03366

 

 

 

Na, wie lief’s? Ende April werdet ihr es erfahren! Vergesst nicht mir eure Antworten zu schicken. Ich freue mich darauf, sie zu lesen.

 

 

Das letzte halbe Jahr (in a nutshell)

Er ist da; mein Halbjahresrückblick! Allgemein sollte ich auch nochmal intensive darüber schreiben, wie mein Arbeitsalltag aussieht und was die Arbeit im Colegio so von mir verlangt. Gleichzeitig schildere ich auch Aktivitäten, die jetzt abgeschlossen sind. Ihr werdet es verstehen, wenn ihr alles gelesen habt. Ich schreibe erneut auf Deutsch, da ich vor allem möchte, dass jeder der mir Geld gespendet hat sieht, wohin das Geld wirklich gegangen ist.

Mein Arbeitsalltag:

Im Colegio San Christoferus haben wir einen relativ strukturierten Arbeitsalltag. Um 7:50 stehen wir am Tor, um unsere Schützlinge in Empfang zu nehmen. Jede Woche bleibt abwechselnd einer von uns bis 8:10 am Tor stehen, während der Rest diejenigen Schüler, die besondere Hilfe benötigen, zum Schulgebäude begleitet. Da ich im Morgenkreis dafür zuständig bin, das von der Jahreszeit abhängige Lied auf der Blockflöte zu spielen, übernimmt meine Mitfreiwillige stets den Türdienst, damit ich um 8:00 in der Aula stehe; um die Zeit beginnt – in der Theorie – das Begrüßungsritual.  Alle Schüler, Lehrer und Assistenten, mit Ausnahme der Leute aus dem Kindergarten, stellen sich im Kreis auf, die Kerze in der Raummitte wird angezündet und das Lied wird zum ersten Mal gesungen. Dem Wirrwarr von Stimmen folgt die Begrüßung durch eine der Lehrkräfte, die daraufhin einen Schüler aufruft, damit dieser das Datum des Tages aufsagen kann. Wird der Schüler neben mir aufgerufen, helfe ich ihm gegebenenfalls („Gestern war Montag, also ist heute… Montag, Dienstag, danach kommt…?“), kann er gar nicht sprechen, rede ich für ihn. Zwei andere Schüler sagen das Datum des Vortages und des nächsten Tages auf. Danach werden Ansagen zum Tag gemacht und das Lied wird ein zweites Mal gesungen. Nach dem Aufsagen des Morgenspruchs zum Schluss, reichen wir uns die Hände, sagen „buenos días“ und begleiten unsere Schüler in unser Klassenzimmer.

In meinem Salon arbeite ich mit 6 Schülern, deren Behinderungen sehr divers sind. Nachdem jeder seinen Rucksack verstaut hat, stellen wir uns um einen kleinen Altar, zünden singend eine Kerze an und sprechen einen zweiten Spruch, oftmals alleine, denn unsere Schüler können entweder nicht sprechen oder sind ein wenig redefaul zu der Uhrzeit. Es kommt ein zweites „buenos días“ und alle Schüler setzen sich vor die Tafel. An dieser Stelle beginnt sich meine Arbeit teilweise von der der anderen Freiwilligen zu unterscheiden. Seit September wohnt die Lehrerin meines Salons in Belgien. Die Rolle der Lehrerin übernahm bis November noch eine weitere, nicht Weltwärtsfreiwillige. Da ich jedoch besser Spanisch kann und wir beide keine Erfahrung im Bereich Heilpädagogik haben, teilen wir uns diese Rolle. Zudem hatte ich zwischen Ende Oktober und Mitte Dezember noch einen dritten Freiwilligen bei uns im Salon, dieser hat jedoch noch . Konkret heißt das, dass ich auch oft vorne an der Tafel stand und mit meinen Jungs erneut das Datum besprach. Ist das Datum notiert sagen wir auf, wer alles da ist und jeder Schüler bekommt die Gelegenheit seinen oder einen anderen Namen (ab) zu schreiben. Unter Umständen bin ich während dieser Prozedur aber gar nicht im Raum und kümmer mich stattdessen um den schwierigsten Fall meines Salons, einen autoaggressiven Autisten, der gewisse eigene Rituale einhalten muss.

Die Zeit zwischen Morgenkreisen und der Frühstückspause um 10 wurde von mir und meinen zwei Mitfreiwilligen frei gestaltet. Wir merkten, dass es uns meist nichts bringt, uns darauf fest zu nageln, einen Plan zu erfüllen. Obligatorisch war für uns jedoch das gemeinsame Singen und Tanzen von „Aramsamsam“ und „Cabeza, hombros, rodillas y pies“ vor der Tür. Danach arbeiteten wir abwechselnd mit den Schülern. Manchmal gab es eine Aufgabe für alle, andere Male machen wir die Aufgabe an den spezifischen Bedürfnissen und Fähigkeiten des Schülers abhängig. Es ist schade, aber es ist nie möglich, dass jeder zur gleichen Zeit arbeitet, da die meisten während der Arbeit eine Eins-Zu-Eins-Betreuung benötigen; somit entstehen für die Schüler oftmals Wartezeiten. Aus diesem Grund haben wir uns oft aufgeteilt. Einer blieb mit einer Gruppe im Salon, der andere hat an einem Tish draußen vor der Tür. Hier füllten wir die Morgenstunden mit Bastel-, Mal- oder Schreibaufgaben. Vor Weihnachten leitete ich ein Projekt mit Hammer und Nagel. Jeden zweiten Dienstag (oft war es jeder fünfter) bereite ich mit einem meiner Schüler einen Teig vor, den wir mit dem Rest gemeinsam im Salon zu Keksen formen; jeden Montag geht der ganze Salon um 9:40 tanzen.

DSC01838

Jeden Tag um 10:00 nehme ich einen Schüler mit in die Küche, damit wir den Saft (meist als „Agua“ bezeichneter Zuckertee), für jeden ein Stück Obst und die Becher holen können. Im Salon wird dann erneut die Kerze angezündet und ein Lied gesungen, ehe wir mit dem Essen beginnen. Wenn ich mit meinem Spezialfall esse, kann das eine sehr anstrengende Angelegenheit sein. Um etwa 10:30 schließen wir die Frühstücksrunde mit einem Gebet.

Nach dem „Jugo“ gehe ich mit demselben Schüler erneut in die Küche, um das benutzte Geschirr  ab zu waschen. Danach darf auch er in die Pause gehen. Normalerweise machen wir bis 11:00 oder 11:30 Pause. Diese ist meist recht entspannt, da sich meine Kids auf eine sichere Weise selbst beschäftigen, manchmal renne ich jedoch dem ein oder anderen hinterher. Außerdem erfüllte ich im letzten halben Jahr oft auch Lehreraufgaben, zum Beispiel indem ich mit dem Schulleiter über benötigtes Material redete oder Elternbriefe schrieb. Nach unserer Pause arbeiteten wir im Garten, ein von mir und meiner Mitfreiwilligen eingeführtes Ritual. Wir als Salon testeten ein pädagogisches Konzept für die Schule, das mehr Unterrichtszeit im Garten vorsieht. Meistens rupften wir mit den Schülern zusammen Unkraut oder brachten Laub und Äste auf den Kompost bzw. auf die Feuerstelle. Blieb uns nach der körperlichen Arbeit noch Zeit vor dem Mittagessen, legten wir noch eine Massagestunde ein, übten neue Lieder oder  gaben unseren Schülern noch ein wenig Freizeit.

Danach ist der Schultag schnell vorbei. Um 12:30 decke oder ein Mitfreiwilliger ich an manchen Tagen mit einem Schüler den Tisch. Bis November im Essensaal speisten, später testeten wir, ob es für unsere zwei Autisten nicht stressminimierender ist, im Salon zu essen.  Normalerweise starten wir um 13:00 das Mittagessen mit einem Lied. Gemeinsam essen wir Salat/Suppe und eine Hauptspeise, die meist aus Reis und Kartoffeln beinhaltet. Auch dieses Essen kann sehr anspruchsvoll für mich sein, wenn ich gewissen Schüler arbeite. Insgesamt ist auch der Lärmpegel stets ein großer Stressfaktor, nicht weil jeder redet, sondern weil zwei Kids ziemlich laut vokalisieren. Esse ich mit einem meiner Schüler, muss ich aufpassen, dass keine Teller oder Becher zu Projektilen werden. Ansonsten habe ich neben dem gelegentlichen Ausschenken oder Ermahnen, keine Aufgaben außer das eigene Essen zu verspeisen.
Nach dem Essen geht alles sehr rasch. Normalerweise habe ich nicht mehr als 5 Minuten, um mit allen Schülern einzeln die Zähne zu putzen. Danach versammeln sich erneut alle im Kreis in der Aula. Zum Licht der Kerze wird das Abschlusslied gesungen während ich die Melodie spiele, der Abschiedsspruch wird aufgesagt, die  Hände der Partner werden gehalten und mit einem „hasta mañana“ brechen wir auf in Richtung Tor. Als Teillehrerin bleibe ich solange am Tor, bis alle meine Schüler weg sind. Von den anderen Freiwilligen bleibt nur jemand länger als zwei da, wenn die Person bis 14:10 Türdienst hat und nicht schon weggeschickt wurde.

Um diese Zeit ist der Arbeitstag noch nicht vorbei. Zwischen 14:00 und 14:30 beginnen wir mit der zweistündigen Gartenarbeit, Freitags mit der Putzaktion. Der Begriff „Gartenarbeit“ ist irreführend, „Hofarbeit“ wäre passender, allerdings wird die Arbeit uns als erstere verkauft. Da der Garten der Schule verpachtet ist, arbeiten wir nicht dort, sondern auf dem restlichen Gelände. Meist sitzen wir im Gras und rupfen Unkraut, bringen Holz und Laub zur Feuerstelle oder leiten unsere Energie in die Machete, mit der wir abzuhackende Bäume/Pflanzen/Äste angreifen. Eine Zeit lang kontrollierte ich jeden Tag noch den Wasserverbrauch an neu installierten Wasserzählern, da die Schule diesen dringend senken muss; in der Wüste ist Wasser ein teures Gut. Vor Weihnachten legten Leonie und ich zudem einen eigenen Kompost an.

DSC01865

Erst nach insgesamt acht Stunden Arbeit (eigentlich mehr, weil ich für zusätzliche Ferien vorarbeite à 1 Woche frei = 25 Überstunden), kann ich mich erschöpft aufs Sofa oder Bett fallen lassen und den Tag reflektieren. Der Kompost machte das Vorarbeiten sehr viel spaßiger. Da es außerdem noch genug andere obligatorische Dinge nachmittags zu tun gab (z.B. Dachfenster zu kleben), waren die Überstunden kein großes Problem. Insgesamt habe ich im letzten halben Jahr 79 gemacht. Das ist viel, aber es lohnt sich, wenn man bedenkt, dass ich 13 additionale Urlaubstage hatte und mir schon fast drei für das nächste Halbjahr zustehen. Am Ende des Tages bin ich schon recht müde, aber meistens kann ich trotz der Müdigkeit mit einem Lächeln auf das zurückblicken, was ich an diesem Tag erreicht habe.

dav

Jetzt im Februar arbeite ich, da meine Schüler noch Ferien haben, jeden Tag fünf Stunden lang im Biogarten. Die letzten zwei Tage habe ich Süßkartoffeln geerntet und das Feld für die Aussaat von Roter Bete vorbereitet. Wegen der unerträglichen, trockenen Mittagshitze fange ich um 6 Uhr morgens an. Nächste Woche wollen wir außerdem weitere hundert Säcke Pferdeäpfel  von dem nahegelegenen Reiterhof abholen und einen weiteren Kompost anlegen.

Sonderaktivitäten:

Natürlich gibt es auch besondere Schultage. Das Colegio San Christoferus liebt Feste. Diese finden meistens freitags statt und sind meistens mit sehr vielen Süßigkeiten verbunden. Beispielsweise feierten wir am 22. September den Frühlingsbeginn mit einer kleinen Diskoparty. Am folgenden Freitag feierten wir „San Micael“, diesmal mit verschiedenen Spielen. Als hätten wir nicht genug gefeiert, wurden am folgenden wurden alle Eltern eingeladen, damit die Schüler gemeinsam mit Ihnen an diversen Spielen teilnehmen konnten. Die Schüler reagieren jeweils ganz anders auf Festsituationen. Manche, die sonst nicht sehr mobil sind, bewegen sich plötzlich frei zur Musik, andere ziehen sich zurück und mampfen vor sich hin. Feste sind Momente, in denen ich den Schülern nochmals zeigen kann, dass ich auch ihre Freundin bin, nicht nur eine Autoritätsperson. Das versuche ich stets zu machen, aber die Atmosphäre Klassenzimmer macht das manchmal schwierig.

Der 3. Dezember war ein ganz besonderer Tag für das Colegio. Jedes Jahr findet am ersten Advent hier der Adventsbazar statt.  Immer gibt es gutes Essen und leckeres, im Colegio gebackenes deutsches Brot zu kaufen. Wir Freiwilligen haben zusätzlich für Peru typisches Fruchteis („marciano“) gemacht. Das absolute Highlight des Tages ist jedoch nicht das Essen. Ein ganzes halbes Jahr proben unsere Schüler einen traditionellen peruanischen Tanz. Beim Bazar führt jede Klasse ihren auf, dafür mietet Albarro der Tanzlehrer die passenden traditionellen Kostüme. Mir wurde gesagt, dass ich wie eine Frau aus der Region Junin gekleidet gewesen sei.

Die letzte wichtige Sonderaktivität des letzten halben Jahres war die Pastorela, das anthroposophische Krippenspiel. Egal was man mir versucht ein zu reden, sage ich immer noch, dass die Pastorela nicht so weltlich ist wie die Antroposophen das behaupten. Es gibt zwar keine heiligen drei Könige (stattdessen Hirten die Milch, Wolle, ein Lamm und Reißig bringen), aber es existieren Maria, Josef, Engel und Jesus, der als Retter bezeichnet wird.  Das für unsere Gruppe verkürzte und vereinfachte Theaterstück haben wir drei Mal die Woche geprobt – ein Chaos! – und schlussendlich am 15. Dezember vor Eltern und Freunden aufgeführt. Ich spielte die Blockflöte, Fabi die Geige, Leonie durfte mitspielen und Theresa wurde zur Verantwortlichen für Lichter und Gardinen erklärt.  Die Pastorela war ein großer Erfolg, vor allem für mich und einen meiner Schüler. Als dieser vor einigen Jahren auf die Schule kam, war er extrem schüchtern. Manchmal möchte er immer noch nicht vor großen Gruppen reden. Im Laufe des Halbjahres habe ich gemerkt, dass er sehr gerne singt und die ganzen Liedtexte über die Jahre einstudierten Lieder kennt. Also begann ich, mit ihm zu singen. Irgendwann fragte ich ihn dann, ob er nicht bei der Pastorela teilweise neben mir sitzen möchte, um zu singen. Er sagte ja und so machten wir es. Am Tag der Pastorela sang er mit lauter Stimme. Seine Mutter hatte das noch nie erlebt und sie war die ganze Zeit den Tränen nahe. Auch ich war extrem stolz auf meinen Schüler. Als Belohnung bekam er von mir eine Kopie des Gruppenfotos, da er Bilder über alles liebt.

Emotionen und Gedanken:

Die Arbeit mit meinen Schülern ist eine der bereichernsten Tätigkeiten, die ich jemals ausgeübt habe. Jeder Tag ist anders, manche sind Nerven-strapazierender, andere sehr ruhig und problemlos. Ich habe meine Schülern richtig in mein Herz geschlossen. Alle sind sie sehr verschieden, aber es gibt eins, was sie verbindet. Das ist die Freude, die sie daran haben, im Colegio zu sein, auch wenn Ihnen einige Aktivitäten nicht gefallen. Zuhause sitzen einige nur im Bett und jeder Nachmittag sieht gleich aus. Im Colegio bekommen Sie die Möglichkeit ein bisschen Natur im Großstadtdschungel zu genießen und mit Freunden zu interagieren. Sie können Rituale ausüben und Lieder laut oder im Kopf mitsingen. Und sie können neue Aktivitäten ausprobieren und beliebte wieder ausführen. Unser Ziel in dem Salon von meinem Team war es, jeden Schüler so zu fördern, wie es für ihn in diesem Moment passt, anders als in den anderen Klassenzimmern wo jeder dieselbe Aktivität ausüben muss. Das gelang richtig gut und es gab einigen die Möglichkeit, ihrem wahren Potential näher zu kommen bzw. etwas zu machen, was ihnen mehr bringt. Mit einem fing zum Beispiel an, Lesen zu lernen, etwas was ich nächstes Jahr weiterführen möchte. Dagegen waren wir mit einem mehr spazieren und förderten seine Motorik in diversen Situationen. Am Ende des Jahres hatte ich das Privileg, den Eltern dies in Form eines Elterngesprächs und eines Zeugnisses zu schildern. Ich hatte noch nie ein Zeugnis geschrieben, schon gar nicht für einen Menschen mit Behinderung. Ich würde jedoch sagen, dass es mir gut gelungen ist, auch wenn ich sehr viel Zeit dafür aufwenden musste.

Die Arbeit als „Lehrerin“ war sehr lehrend, aber zugleich anstrengend. Was ebenfalls belastend war, war die Tatsache, dass ich manchmal das Gefühl hatte, das meine Arbeit nicht anerkannt wurde. Als ich mit der einen Mitfreiwilligen gearbeitet habe, galt sie als Lehrerin (sie hat Berufsschullehramt studiert) und ich als Assistentin. Allerdings hatten wir uns die Arbeit komplett geteilt und ich habe Extraaufgaben übernommen, wie z.B. Elternbriefe schreiben. Ich hatte einen härteren Job als meine Weltwärtsmitfreiwilligen, aber mit der Gartenarbeit zugleich einen härteren Job als die Lehrerin. Als Pina weg war und der deutsche Mann und ich alleine waren (er arbeitet in Deutschland in diesem Feld) teilten wir uns immer noch den Job (obwohl er sehr viel Erfahrung hat, hat er mich auf meine Weise arbeiten lassen) und da er weniger Spanisch spricht, hatte ich noch mehr „Lehreraufgaben“ plus die ganzen Aufgaben eines Assistentin (+ Vorarbeiten für die Ferien). Ich hoffe, dass die Lehrer das gegen Ende wirklich erkannt haben.

Es gibt eine Sorge bezüglich des nächsten Halbjahres die mich plagt. Wenn alles gut läuft, findet die Schule eine neue peruanische Lehrkraft für meinen Salon. Das würde für mich jedoch bedeuten, weniger Freiheiten zu haben. Ich habe Angst, dass ich gar keine Chance haben werde, meine eigenen Ideen einzubringen. Ich würde sehr gerne einige erfolgreiche Aktivitäten mit spezifischen Schülern weiterführen (z.B. das Lesen) bzw. neue ausprobieren. Außerdem denke ich, dass die individuelle Förderung, die wir die letzten Monate über praktizierten sehr erfolgreich und besser als ein reiner Gruppenunterricht war. Gruppenunterricht hatte ich in meiner kurzen Zeit mit der peruanischen Lehrerin am Anfang kennengelernt. Ich habe daher jetzt schon darum gebeten, dass dieser Person meine Situation im letzten Jahr erklärt wird, und dass ich selbst mit ihr sprechen kann, bevor das Schuljahr beginnt. Ich hoffe auch, dass die Lehrer ein gutes Wort für mich einlegen, denn ich weiß, dass ich dieses Jahr sehr gut mit meinen Schülern gearbeitet habe.

Ich bin sehr stolz auf das was ich in diesem halben Jahr erreicht habe. Ich bin dankbar, für alles was ich  gelernt habe, von meinen Mitfreiwilligen und von meinen Schülern. Ich würde sagen, dass mir meine Schüler am meisten über die Arbeit mit Menschen mit Behinderung beigebracht haben. Den Großteil von dem, was ich dieses Jahr im Salon erreicht habe, verdanke ich ihnen. Primär waren sie es die mir gezeigt haben wie ich mit Ihnen arbeiten kann und sie waren es, die geduldig waren, wenn ich in eine Sackgasse geraten bin. Es sind richtig tolle Kids. In Peru heißen Sie offiziell nicht „Menschen mit Behinderung“ („persona con discapacidad“) sondern „spezielle Person“ („persona especial“). Das finde ich einen schönen Gedanken. Hier ein paar weitere Gedanken, die ich noch für mich klären Will…
Was gibt mir das Recht, jemanden als „Behinderter“ zu bezeichnen. Ist nicht jeder Mensch auf seine eigene Weise behindert?
Sind es nicht seine Umwelt und die existierenden sozialen Strukturen, die ihn wegen seiner Beeinträchtigung behindern?

IMG_6789

Mitten im Nirgendwo…

Sand ist eine Sache an der ich keinen besonderen Gefallen finde. Es mag daher komisch wirken, dass ich mich dafür entschied, mein verlängertes Wochenende vom 8. bis zum 10. Dezember in der Wüste zu verbringen. Ok, in aller Genauigkeit mag ich Sand vor allem nicht am nassen Körper und das ist ja in der Wüste kein Problem, oder? An diesem Urlaubsort schon, hätte ich es zugelassen. Das habe ich aber nicht.

Heftig verwirrt? Ich kann es mir vorstellen. Hier kommt die Auflösung…

Am Freitag wurden zwei Mitfreiwillige aus Lima und Theresa um halb fünf von mir geweckt, damit wir uns auf den Weg nach Huacachina machen konnten. Nach einer Taxifahrt von etwa 30 Minuten, standen wir im Busbahnhof von PerúBus und platzierten uns, ohne es zu wissen aber richtigerweise, in den VIP-Bereich des Terminals, eine Ecke mit besseren Sitzen, die mit Absperrband umrundet worden war. Während die zwei unserer Truppe weiterschliefen, war ich damit beschäftigt abwechslungsweise ein Armband zu knüpfen und die Babykatzen zu bestaunen, die eine Frau in ihrer Handtasche hatte. Pünktlich um 6:20 – ein Wunder! – wurde unser Bus aufgerufen, wir sprangen auf, unsere Rucksäcke (meiner im Reissack) wurden verstaut und  schon saßen wir auf unseren gemütlichen VIP-Sitzen ausgestattet mit persönlichem Fernsehen. Dazu sollte gesagt werden, dass man den Fernseher deutlich mehr hätte genießen können, wenn nebenbei nicht noch laut ein Film bzw. Werbung gelaufen wäre. Ach Peru! Was ist die positive Seite der ganzen Geschichte? Ich habe sowieso während 90% der Busfahrt geschlafen. Ohrenstöpsel und Schlafmaske retten in Peru echt mein Leben! Vielen Dank meine lieben Cousinen und Cousins!

Gegen 11 Uhr morgens kamen wir am Busbahnhof von Ica an, recht hungrig da unser On-Board-Frühstück aus süßen Salzstangen, zwei Bonbons und einer Packung Keksen bestand, wovon ich nur die Salzstangen aß. In der Warteschlange für unser Gepäck startete ich ein peinliches Gespräch mit meiner Mitfreiwilligen. Nach zwei Minuten erfuhren wir, dass der Peruaner neben uns Deutsch verstand und zugehört hatte. Fortan wollte dieser nicht mehr unsere Seite verlassen. Während die anderen Mädels das Klo aufsuchten, wurde ich von Edgar – so hieß die Klette – in ein langes Gespräch gezogen. Entgegen meines Willens landeten wir am Schluss doch noch bei ihm in der gelben Klapperkiste die er Taxi nannte und die keine Anschnallgurte auf der Rückbank besaß. Immerhin war das Auto noch mehr oder weniger ganz, ich habe auch schon Taxis gesehen, die während der Fahrt ihre Stoßstange verloren. Jedenfalls ging es nach kurzer Überlegung ob wir nicht doch eine Nacht in Ica übernachten wollten mit laut blähender Musik nach Huacachina. Wie sich herausstellte war Edgar zugleich noch Tourguide was bedeutete, dass wir nach 10 Minuten schon viel zu viele Informationen bekommen hatten und wir nicht mehr recht wussten, was unser ursprünglicher Plan gewesen war.

Zwischenzeitlich hatten wir kurz überlegt in dem Hostel zu übernachten, das mir eine Bekannte aus Peru empfohlen hatte, doch dieses war leider schon voll. Auf der Suche nach einem billigen Schlafplatz quatschte uns ein weiterer peruanischer Fremdenführer an. Dieser hetzte uns von Hostel zu Hostel, ohne dass wir ihn irgendwie davon abhalten konnten und innerhalb von 15 Minuten hatten wir ein Vierbettzimmer für 25 Soles die Nacht pro Person in einem Hostel mit Pool namens Salvatierra. Ich würde diese Herberge nicht unbedingt weiterempfehlen; in puncto Gemütlichkeit und Sauberkeit ließ sie viel zu wünschen übrig. Als sich meine Freundin auf ihr Bett saß, brach prompt eine Latte aus ihrem Rost, was das Loch, auf welchem ihre Matratze ohnehin schon lag, nochmals vergrößerte.   Meine Matratze wurde Bananenförmig wenn man sich darauf legte und ich hatte das Gefühl, dass es kaum einen Unterschied gemacht hätte, wenn ich auf dem Boden geschlafen hätte. Eine andere Freundin erwachte am nächsten Tag mit ihrem Kopf 20 cm vom Fußboden entfernt. Außerdem sollten die schimmlige Dusche und das große Loch in der Badezimmerdecke, welches mit Holzplanken abgedeckt worden war, nicht vergessen werden. Das Hostel, indem übrigens in jeder Ecke eine ungepflegt-wirkende Katze saß, ist echt nichts für ungeduldige Menschen.

Nachdem wir uns eingerichtet hatten, gingen wir in ein Lokal, um Mittag zu essen. Wie so oft jetzt schon in fremden Städten gab es für uns Pizza, diese gehörte aber eindeutig zu den besseren. Gesättigt setzten wir uns ein wenig an den Strand. Hier konnte ich nach der Hektik zuvor erstmals die echte Schönheit unseres Urlaubsortes wahrnehmen. Genauso wie Huacachina ist, habe ich mir als Kind immer eine Fata Morgana vorgestellt. Umrundet von den Sanddünen der Peruanischen Wüste, liegt die Huacachina-Lagune. Eine kleine Promenade mit Restaurants und Hostels trennt den mit Palmen beschatteten Strand von den Sandbergen. Ein wahres Paradies! Es gibt mehrere Versionen von der Legende über die Entstehung der Lagune und der darum liegenden Wüste. Was sie alle gemeinsam haben, ist dass die Frau, die in jeder der Geschichten vorkommt, heute als Meerjungfrau in dem Wasser lebt.  Der Name Huacachina setzt sich zusammen aus den Quechua-Wörtern „wakay“ (= weinen) und „china“ (= junge Frau).

DSC02303.JPG

Bis 2015 sah es jedoch so aus, als ob die Meerjungfrau ihren Lebensraum verlieren würde. Die Wasserentnahme hatte dazu geführt, dass das Volumen der Lagune stark zurückgegangen war. Zurzeit wird Wasser in die Lagune hineingepumpt, um diese als beliebten Urlaubsort für Touristen und Peruaner zu erhalten. Meine Quellen sagen mir außerdem, dass Huacachina die einzige Oase in Südamerika ist. Dazu sollte gesagt werden, dass es in der Vergangenheit weitere Oasen gegeben hatte, die über die Jahre von Sandstürmen zugeschüttet wurden. Liegt eine solche Katastrophe auch in der Zukunft der Huacachina-Wüste? Ich hoffe es nicht. Jedenfalls hat sie das 8er Erdbeben in Ica im Jahre 2007 überlebt, das ist doch schon mal ein Hoffnungsschimmer.

Im Laufe des Nachmittags entschieden wir uns, ein kleines Ruderboot zu mieten und über die Lagune zu gleiten. Es war ein interessantes Gefühl in der Mitte der Oase zu sitzen, und die Dünen um einen herum zu bestaunen. Ich glaube ich hätte mich jedoch mehr entspannen können, wenn ich meine Kamera und mein Handy nicht dabei gehabt hätte. Zum Glück sind wir nicht gekentert und haben jetzt die schönen Bilder. Nach unserem kurzen Bootsabenteuer setzten wir uns nochmal an den Strand, um eine Pause zu machen und Armbänder zu knüpfen (eine der Lieblingsbeschäftigungen der Chicas de Chorrillos, #cdec).

DSC02118
So sieht Entspannung aus…

Danach ging es ins Reisebuero, um die Wein- und Piscotour des nächsten Tages für 20 Soles zu buchen. Um uns jegliche Arbeit zu sparen, buchten wir bei Edgar. Für die Sanddünentour wollten wir jedoch erst noch weitere Anbieter abklappern. Zufrieden mit unserer Entscheidung, holten sich die Mädels ein Cusqueña-Negra (das peruanische Malzbier) in der nächsten Tienda und rechtzeitig für den Sonnenuntergang schleppten wir uns die nächste Düne hoch. Das ist nicht so einfach wie es von unten aussieht. Für jeden Schritt den du machst, rutschst du einen halben wieder zurück. Wegen der Möglichkeit auf Schlangen/Skorpionen/Spinnen zu treffen, ließ ich meine Halbschuhe an. Das wäre nicht weiter problematisch gewesen, wenn da nicht das Loch im rechten Schuh gewesen wäre… Nachdem ich 10 Meter geklettert war, war mein Schuh voll mit mindestens 700g Sand. Aber irgendwann hatte ich mich an die Enge im Schuh gewöhnt gehabt und der Blick von oben auf der Sanddüne war sowieso so atemberaubend, dass ich meine Sandprobleme komplett vergaß.

DSC02216 - Copy

 

Am nächsten Tag startete unsere Tour wegen eines Missverständnisses mit Edgar erst um 13 Uhr. Um die Zeit  zu überbrücken gingen wir zu weiteren Touranbietern. Edgar hatte gesagt, dass die Dünentouren wegen des Feiertages alle nur sehr kurz sein würden, weil die Anbieter wüssten, dass sie an diesen Tagen mehr Leute mitnehmen können als sonst. Er hatte uns gesagt, dass er uns anderthalb Stunden und einen Besuch der ausgetrockneten Oase „Oro Villca“ verspricht, wenn wir bei ihm buchen. Da diese Ex-Oase jedoch ziemlich weit weg ist, wäre die Tour recht teuer gewesen. Außerdem wollten wir uns nicht mit den anderthalb Stunden zufriedenstellen. Zunächst diskuttierten wir mit dem Touranbieter, der uns das Hostel gezeigt hatte: „Ich habe euch zum Hostel geführt, jetzt müsst ihr bei mir buchen!“ Da wir jedoch nicht um seine Hilfe gebeten hatten und er uns nicht das anbieten konnte, was wir wollten, lehnten wir ab. Schlussendlich fanden wir einen jungen, koketten Anbieter namens Jesús, der uns eine 2-Stundenlange Sonnenuntergangs- und Sternentour versprach. Von dem Gesicht der Frau in seinem Büro konnte man ablesen, dass das nicht die normale Praxis der Reiseagentur ist.

Für die Wein- und Piscotour stiegen wir erneut in Edgars Rumpelkasten, 30 Minuten später als geplant weil er im Stau gesteckt hatte, und fuhren nach Ica. Mit laut blähender Musik und gellend singendem Taxifahrer/Touranbieter erreichten wir unseren ersten Stopp. „El Catador“ ist eine seit 1856 betriebene Bodega die neben dem süßen peruanischen Wein auch das Nationalgetränk Pisco herstellt. Nachdem die Trauben gepresst worden, wird der Saft in längliche Tonbehälter gefüllt, in denen der Gährungsprozess abläuft. Um Pisco herzustellen wird der Wein in einen tiefen Steinkessel gefüllt, ein Holzfeuer wird unter dem Kessel angezündet und der Wein wird langsam destilliert. Nach der Führung wurden wir an die Bar geleitet, wo wir Weinproben bekamen. Die Mädels nahmen meine Proben glücklich an.

DSC02256Traubenpresse

Nach einer kurzen Autofahrt erreichten wir eine zweite Bodega. In einem großen, mit historischen Gegenständen vollgestopften Lagerraum standen die mit fertigem Wein und Pisco gefüllten Tongefäße. Der Raum ähnelte einer Hexenküche; überall standen oder hingen krude (daher leicht gammelnde) ausgestopfte Tiere sowie Schädel und Skelette von exotischen Tieren. Edgar führte uns durch den Raum und schenkte an jeder Ecke eine neue Probe aus. Dies tat er mit Hilfe eines angeschnittenen Bambusstabes, den er in den Tonbehälter steckte, um den Wein oder Pisco heraus zu schöpfen. Nach 5 weiteren Weinproben und 2 Piscoshots pro Person (+ meine abgegebenen Proben/Shots) verließen wir die Hexenküche und machten uns zurück nach Huacachina.

DSC02280
In der Hexenküche

Um halb 6 nach peruanischer Zeit (d.h. um 6) kletterten wir vier plus zwei weitere Mitfreiwillige plus vier Peruaner plus der Fahrer in einen giftgrünen Dünenbuggy. Bereits nach wenigen Minuten düsten wir in einem Wahnsinnstempo über den Sand, Dünen hoch und in Schluchten rein. Drei oder vier Kilometer von Huacachina entfernt hielten wir an, um den Sonnenuntergang zu bestaunen. Weit und breit war kein Mensch zu sehen als die Sonne hinter den westlichen Sandbergen verschwand und den Himmel eine Explosion von Gelb-, Orange-, Rot-, Lila- und Blautönen verwandelte. In diesem Moment bereute ich es, meine Kamera nicht mitgenommen zu haben, aber zum Glück hatten wir zwei Handys, wenngleich diese nur sehr wenig Akku hatten.  Unser Guide wusste ganz genau, was ein Touriherz schneller schlagen lässt und sagte uns wie und wo wir springen, uns hinsetzten oder stehen sollten, während er viele Bilder machte. Am Ende entstanden ein paar sehr schöne Bilder und ich muss unseren Fahrer loben; ich kenne niemanden der bei Sprungbildern jedes Mal zum richtigen Zeitpunkt abdrückt… er muss schon viele tausende Touris auf die Dünen gefahren haben.

IMG-20171209-WA0103

IMG-20171209-WA0133

IMG-20171209-WA0154

Nachdem die Sonne verschwunden und das Farbenmeer zurückgegangen war, fuhren wir eine naheliegende Düne hoch. Hier bekam jeder ein Sandboard in die Hand gedrückt und wir bewegten uns Richtung Dünenkante.

IMG-20171209-WA0019
Auf die Plätze, fertig, los!

Eigentlich wollte ich das Sandboarding das erste Mal im stehen probieren, aber leider war der Klettverschluss an den Boards  so kaputt, dass die einzige Option die kopfvoraus Version auf dem Bauch war. Also legte ich mich mit dem Bauch auf das gewachste Board, presste die Lippen zusammen, schloss die Hände um die ehemaligen Fußhalter und steckte die Füße leicht in den Sand; nach einem kleinen Stoß, war ich auch schon auf dem Weg nach unten. Und es war wirklich der Hammer! Mit rasender Geschwindigkeit fuhr ich düneab – unsere Düne war besonders steil – und schlidderte dabei gelegentlich von Seite zu Seite. Nebenbei soll man eigentlich mit den Füssen bremsen, aber das wird gegen Ende richtig schmerzhaft, da der Sand deine Haut abbrennt. Da mir die Schnelligkeit nichts ausmachte, achtete ich nicht allzu sehr darauf von Anfang an zu bremsen, außerdem war es mit meinen Halbschuhen nicht ganz so schmerzhaft, wenn ich erst später begann. Unten angekommen, mussten wir die ganze Sanddüne mit mindestens 30 Höhenmetern wieder erklimmen, das Board in den Händen. Am Tag davor hatte ich noch gesagt, dass ich lieber keine Buggy-Tour machen und dafür nur das Sandboard mieten wollte; jetzt wusste ich warum man nicht viel zum Sandboarding kommen würde, wenn man die letztere Option wählt. Die nächsten beiden Abgänge machten wir nämlich an Hängen, wo uns unser Fahrer unten abholen konnte. Das war tausendmal entspannter. Der erste, kleinere Hang war zwar spaßig, aber eindeutig medioker im Vergleich zu dem ersten. Der letzte war dagegen enorm und versprach eine längere Rutschstrecke und eine größere Höhenmeterdifferenz. Als wir uns unserer letzten Rutschpartie widmeten, war es bereits dunkel. Von dort wo wir standen hatten wir einen traumhaften Blick auf die erleuchtete Stadt Ica und langsam wurden wir von Sternen angezwinkert. Sterne! Das hatte ich vermisst!
Wir machten mit unseren peruanischen Begleitern ein Spiel daraus, wer weiter rutschen würde, Peru oder Deutschland. Der erste Peruaner rutschte los bevor der Sandbuggy komplett still stand und da man ihn von oben nicht sehen konnte, hatten wir zwischenzeitlich Angst, dass es eine Kollision gegeben hatte. Zum Glück war jedoch nichts passiert und bald danach konnte ich auch rutschen. Dieser letzte Abgang war eindeutig der größte Adrenalinkick. Ich entschloss mich, wenig zu bremsen, was ich weiter unten ein wenig bereute als das Board mit mir über eine harte Stelle sprang (Aua!). Aber dafür kam ich sehr weit. Ich setzte mich zu meiner Mitfreiwilligen und beobachtete wie die restlichen Rutscher 20 Meter vor uns aus der Dunkelheit und in den Lichtkegel des Buggys angeflitzt kamen. Irgendwie schafften sie es nicht so weit wie wir und ersparten sich somit einen harten Aufprall. Wegen des ersten Peruaners werden wir aber niemals wissen, wer gewann. Bis Peru Deutschland in der WM besiegt, werde ich mir einreden, dass es mein Heimatland war.

IMG-20171209-WA0022

Nach der Dünentour merkte ich, dass ich seit langem, zum ersten Mal richtig tiefenentspannt war. Aus diesem Grund entschloss ich mich nach einem sättigenden Abendessen, nicht mehr feiern zu gehen; das hätte mich nur gestresst. Also machte ich es mir mit meinem Harry-Potter-Malbuch gemütlich (oder halt so gemütlich wie es auf meinem Hostelbett möglich war).

Am nächsten Tag erwachte ich früher als meine Freunde und ging noch ein wenig aus dem Haus. Eigentlich wollte ich die größte Düne um die Oase erklimmen, aber die 10-Uhr-Sonne machte den Sand bereits so heiß, dass ich das Gefühl hatte, ich würde mir eine Verbrennung holen. Also resignierte ich und ließ mich von einem Kellner anquatschen. Irgendwann reichte es mir dann jedoch und ich ließ mir eine Haarsträhne machen.

DSC02310

Danach begab ich mich Richtung Hostel, um meine sieben Sachen rechtzeitig für den Check-Out um 12 Uhr zu packen. Glücklicherweise waren die Anderen zu diesem Zeitpunkt schon wach und ich musste niemanden mehr wecken. Wir packten, stellten unsere Rucksäcke im Hostel ab und begaben uns auf die Suche nach einem Restaurant. Am Ende landeten wir dort, wo ich eine Stunde zuvor angeflirtet worden war. Das war gut, denn ich habe ein leckeres, veganes und mehr oder weniger Peruanisches Gericht entdeckt: Spargelceviche!
Der Rest des Nachmittages war irgendwie ereignislos. Eigentlich wollte ich nach Ica, um die Kirche und den Plaza de Armas an zu schauen. Schlussendlich entschied ich mich jedoch dagegen, weil ich mit allen meinen Wertsachen alleine durch die Stadt gelaufen wäre. Also gab ich mich damit zufrieden, 3 Stunden lang am Strand zu chillen und wieder Macramé zu machen.

Um halb 6 holten wir letztendlich unsere Rucksäcke ab und machten uns auf den Weg zum Cruz del Sur Busbahnhof. Cruz del Sur ist die teuerste und renommierteste Busgesellschaft in Peru und die Tickets hatten wir nur gekauft, weil sie ausnahmsweise gleich viel gekostet hatten wie alle anderen. Jedenfalls empfand ich es als ziemlich ironisch, dass dieser Bus soweit der einzige gewesen ist, in dem ich nicht schlafen konnte. Glücklicherweise war mein persönlicher Bildschirm einer der wenigen die funktionierten und ich konnte mich wenigstens ein bisschen mit Despicable Me 3 bespaßen. Die restlichen 3 Stunden versuchte ich jedoch zu schlafen; erfolglos. Warum ist es, dass ich nicht schlafen kann wenn ausnahmsweise keine Werbung oder keine Filme im Hintergrund laufen?

 

Trailing the Inca

A recurring conversation topic in our house is that we are glad that we live in a non-touristy district of Lima and have gotten to do things that the average tourist in Peru doesn’t dream of experiencing. In Cusco, Peru’s tourist capital, the only thing that might have elevated us to a level that the garden-variety tourist will never reach was the fact that we – or should I say I – could lead a conversation in Spanish. Everything in Cusco is centered on tourism. There are basically six types of “cusqueños”: hotel-owners, people working for the government, people trying to sell you goods, women trying to sell you massages, men trying to sell you tours and the tour guides that show you around. I swear, if a self-proclaimed “cusqueño” tells you he is neither of these things, he is probably lying to you about where he is from. Don’t fall for it.

Theresa and I decided to pay through the nose and book a plane ride to Cusco; only in comparison to the other two did we pay an exorbitant amount: 65 USD per person. Fabi and Leonie were up for a 22 hour bus ride through the Peruvian Andes that ended up taking 24. The mere idea of being stuck on a stuffy bus made me nauseous. The other reason I decided to indulge in the 1 hour flight is the higher likelihood of your bus breaking down or being ambushed on the mountain roads connecting Lima and Cusco. If opting for a cheaper bus company there is no guarantee that two drivers will take turns manning the steering wheel every four hours, increasing the probability of a fatal accident resulting from microsleep. If on the other hand you book with a bus company that caters to tourists you may end of being lead out of the bus by a masked man, a gun held to your head (internet tip: bus hijacking Peru). Am I a scaredy-cat for not taking my chances? All I know is that, even though the flight had a delay of an hour, I didn’t regret forking over 65 USD when I landed in Cusco.

An expensive taxi ride later (4x the “normal” price… but hey, safety first!) Theresa and I arrived at our hostel. Thankfully Fabi and Leonie had neither been stripped of all their valuables nor come to an untimely end by tumbling off a cliff. The two had arrived a couple hours prior to us and had already ventured out of Loki Hostel in order to pound the pavement on the lookout for a sincere-seeming tour operator offering the Inca Jungle Trail (all 200+ of them do so). My organized self wanted to book in advance as to to avoid being unable to do the tour due to every tour being booked up. However, since the tour company failed to write me back on time, we arrived in Cusco tour-less. I was thoroughly on-edge, picturing a worst-case scenario in which – God Forbid – I would have to take a bus directly to Aguas Calientes. However, within an hour of arriving at the hostel I was internally smiling at my luck. Had the tour agency replied to my email, I would have been 180 dollars poorer, as we ended up booking a tour for 140 USD (we bargained the price down from 160).

Loki hostel had a lot to offer considering we only paid 27 soles (about 7.2 Euros) a night. Sure, we did sleep in a dorm room with 6 other people (later 10), but we had wifi, lockable boxes for our valuables and backpacks and a cozy room. However, I would only recommend Loki hostel if you are a younger traveler seeking to experience tourist-style Cusqueñan nightlife. With a different party theme, every night is a hustle and bustle. When we arrived, the party revolved around everything to do with the October Fest. The “traditional” German party, was as ungerman as it could be with the main drink of the night being pisco sour, the blended alcohol drink consisting of grape brandy (pisco), lime juice and egg whites that Peru is famous for.

dav

On Sunday we decided to acclimatize to the high altitude (around 3400m) by taking it slow. We treated ourselves to a delicious breakfast in the park (avocado on baguette, mango, papaya, etc.) and a fruit juice half an hour later. Whilst seated in the park, we met a homeless-looking, German and Russian speaking Peruvian man who talked to us about how he is teaching himself the languages and is looking for someone to speak the latter of the languages with him. Afterwards, we strolled through Cusco’s tourist-filled streets in a desperate search for a bus to Andahuaylilla. Two of our volunteer friends live in this little town located about an hour outside of Cusco. “The Q’Ewar Project” has made it its goal to offer employment to impoverished women. The hand-made goods, most notably gorgeous dolls with clothing inspired by traditional Peruvian costumes, are sold in Cusco and transported to other sites upon order. The two volunteers we visited showed us around the project and their home. Although their house as well as the working spaces of the women seemed quite luxurious, we knew that we wouldn’t want to work there. However, it was good to see the yet another project that our organization (Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners) supports.

dav

On Monday morning we headed out at the break of dawn. Naturally, we had checked out of our rooms the night before and had packed everything we wouldn’t need for the Inca Jungle Trail into our rice/sugar sacks for storage. Side note: I would recommend packing your flashy, expensive hiking backpack into an inconspicuous sack for plane rides when traveling in Peru, at least if you don’t already have a protective bag for it. Ok, back to the main topic. As we have come to expect, the bus arrived about 30 minutes later than originally planned. As we were the last to be picked up, we crammed into an already full minivan, which just managed to fit us four and our quite large backpacks. There was no bus floor to be seen with 12 backpacks covering it; if one wanted to open the door, they would have had to be a competent climber. In our bus alone 6 nationalities (UK, Germany, Peru, Australia, South Korea and the Netherlands) were being represented and apart from our guide Jimmy nobody was over the age of 30, making the bus ride a rowdy, yet amusing affair.
After a multiple hour bus ride meandering around various Peruvian mountains to the pass of Abra Malaga situated at roughly 4400 meters above sea level. From there we squirmed into our protective gear and hopped onto rickety mountain bikes. After a short introduction to mountain bike safety we kicked off the ground and began our descent. For the entire duration of the trip we road on the paved road. As a result, while the ride was enjoyable, it was also quite stressful as you were always looking out for corner-cutting cars coming your way or avoided a tumble into the ditch on the right of the road. Trying to stay alive made it somewhat difficult to enjoy the breath-taking views, so Leonie and I made sure to stop at multiple different points to breathe in the gorgeous scenery of the valley beneath us. Luckily we didn’t spend much time riding on the side of the road closer to the sheer drop of multiple thousand meters. We ended the thrilling downhill ride at around 2000 meters of altitude, boarded the bus and drove to our resting place for the night: Santa Maria.

IMG_5378.JPG

Yet nobody was thinking about resting when we arrived at our hostel. Within one hour we were to be back outside in our swim gear, ready for a new adventure. This time, the bike between our butts was to be replaced by a raft, the paved path by a raging river. After another briefing on the code of conduct when rafting rapids I believe were class IV, we stumbled into the boat with our guide Taizo and three other people on the search for an escapade. Side note: Bring mosquito spray! There are millions of tiny blood-hungry mosquitoes hovering above the river. Fabi had 80 bites on her legs alone. I was glad to have used mosquito spray of on every part of my body besides my feet and although they were bitten raw, at least the rest of my body was spared. My first rafting experience was a fun one. I had the feeling that our guide was a master of his craft and a expert on the rapids we were cruising. He managed to tell his when to duck for safety at just the right moment, as not to minimize the adrenaline rush. Only at one point did our two of our fellow rafters – the men, now what does that tell you? – fall out of the boat. Luckily, they didn’t get injured and within minutes we were all once again sitting in the yellow boat, raising our paddles to a group high-paddle. A few minutes later Taizo had me move from my position at the right side of the rear of our boat to the space in between the Australian couple at the front. As we glided down a stream of water rushing off a boulder, Taizo shouted “get down!”. Faster than the lady to my right, I nearly catapulted her out of the boat, just managing to catch her arm and drag her back in. While she thanked me profusely for this courteous gesture (“you saved my life”), I couldn’t help think what an awkward third-wheel I was in this situation.
What made the rafting experience really “chévere” (= cool) was the fact that rafting wasn’t the only activity of the night. For one thing, every time we experienced the calm before the storm, we indulged in splashing the rafters in one of the other boats. Half-way through the trip we had a chance to jump out of the boat and go swimming in a slightly less turbulent area of the raging river; towards the end we were able to jump off a what I would estimate was a 6 meter high bridge into the currents below. Once we were back on dry land we pulled the boats out of the river, hopped onto the bus and drove the short distance back to Santa Maria. After a quick shower (there was one shower for – if I recall correctly – 24 people), a hearty dinner and 15 minutes of removing the cool-looking insects from the windows and towels of some severely squeamish brits, I fell into bed and passed out immediately.

DSC01320.JPG

The following morning we awoke early in order to fill our bellies with a substantial breakfast; this was going to be the most exhausting day of the trip. I would guess that the hike we were about to begin was about 22-ish kilometers long and, seeing as how we would need to climb the mountain separating Santa Maria from our next stop Santa Theresa, it was to necessitate the entire day.  We started our trek in thevalley, following the Urubamba river in the pouring rain. Within five minutes of walking in a rain coat you could tell that we had entered a new climate zone. The name “Inca Jungle Trail” is a little misleading as it isn’t jungle you walk through, but cloud forest. However, I can understand why an uninformed tourist may be under the impression that he or she is walking through jungle. It sure as hell was humid. This is just the kind of climate I know and love from Cambodia, the kind of heat that doesn’t give me a headache. You could say I felt nostalgic.
After an hour of hiking through the valley we began the ascent. The path lead us through dense, tropical patches of forest and plantations. The heat made the climb a tiring affair and I was glad for the many stops. Although it felt good to rest our legs, I would have wished to have taken our breaks in the middle of nowhere rather than what can only be described as tourist gathering points along the way. What made it worse was the fact that each of these little huts was home to a monkey on a short leash. I find this type of tourism extremely disgusting and I knew better than to believe our guide’s assurance that the monkey isn’t on a leash before and after all the tourists congregate there. I felt equally as sad when I saw the gorgeous parrots and other jungle birds with their clipped wings and even shorter tethers. I find it absolutely horrendous what people do just for the amusement of the tourists passing through. However, I will say that the stop at the so-called “monkey house” was also interesting to me as our guide presented us some of the many potato varieties, including tree potatoes. The rest of the things he  showed us (cacao, stevia or chicha morada, a drink made from purple corn which I despise) were things I already knew. The two “inca tequilas” one of which had a dead snake camping out inside the bottle didn’t exactly tickle my fancy.
From the monkey house, we followed an original and lesser-known Inca trail along the precipice. At one point we stopped to make an “offering” to the sun god (?) using three coca leaves. As our guide didn’t tell us that the coca leaves weren’t meant for us when he handed them out, half of the group had already begun munching on theirs while I discretely let mine slip into my pocket (just the thought of the bitter leaf made me nauseous). This ceremony was held at a particularly high point on the side of the mountain with a path no wider than 50 cm. I had no problem walking at this height, but standing was another story.   At some point my legs fell asleep and all I could think was “well crap”.

IMG_5486.JPG

IMG_5573.JPG

IMG_5631.JPG

It took another hour and a half or so for us to reach our lunch stop and it would have been an enjoyable walk if I hadn’t needed to use the bathroom urgently. Once at the restaurant we fought our fellow trekkers for the privilege of getting to rest in one of the hammocks. After a fueling lunch – we were served the best guacamole I have ever tasted – we had another half an hour or so to rest. Unfortunately I wasn’t fast enough and hadn’t snatched myself a hammock, so I rested on one of the benches, staring dreamily at the jack fruit dangling from the tree. After seeing it, I wanted so bad to buy some jackfruit while in the region, as it is one of the fruits I miss the most from Cambodia, but nobody seemed to sell it.

IMG_5685.JPG
I had managed to snatch myself a hammock before lunch

After lunch we continued our trip. This time around we mainly followed a path with barely any incline, and I must say that I welcomed it when our guide told us we would be walking downhill if anything. By now we were back in the valley and following the river. After another hour and a half of hiking we reached a cable car, or should I say a metal tray hooked onto a steel cable. We climbed onto the board in groups of two and were pushed across the river by one of the many Peruvians manually operating the contraption. It was an adventurous ride to say the least; you certainly wouldn’t find anything of the sort in a country like Germany.

DSC01330.JPG

Once everyone had crossed the river we walked for about another half an hour until we reached the hots springs of Santa Theresa. The hot pools were an indulgence for our sore feet and it felt good immerse oneself in the steamy water. We all decided to pay an additional 5 soles for a bus ride to Santa Theresa, as hiking the last stretch would have meant only getting 15 minutes in the pools (I would say that were well-spent 5s!).
My night in Santa Theresa ended watching the soccer game against Colombia and partying a little in the restaurant. There was a small dance floor and good music (all the Peruvians stared at us with baffled gazes when we gringos all jumped up to dance the Macarena). After a while I returned to the hostel room I shared with Leonie an Israeli woman who was taking a year off after her military service, while the others went to a bar to party.

That morning I learned that there had been quite a fiesta that night and while it sounded fun, I was glad to be fit while the rest battled a serious hangover. As always, it was amusing to hear what had happened to my thoroughly drunk friends; one guy never made it back to his room and camped out in another room, producing a quite confusing situation when they returned to their room to sleep.
After breakfast, we boarded a bus out of Santa Theresa and to the starting point of our zip-line adventure. I could tell from the beginning that zip-lining would be nowhere near as spectacular as in Chang Mai, as we were only going to zip across a small settlement in between two hills, not to mention the fact that we were such a big group. The only thing that made it interesting for me was the long hanging bridge and that I got to do one of the zips upside down (although I have done this before too; what I really wanted to try was a superman position, but we weren’t given the opportunity).
After a couple of hours we jumped aboard another bus which transported us along a bumpy road up to “Hidroelectrica”, Santa Theresa’s hydroelectric plant. After a quick lunch we began our hike to Aguas Calientes also known as Machu Picchu Pueblo as it lies at the foot of Machu Picchu. The hoity-toity brits decided that they wouldn’t stop drinking until the day after Machu Picchu as to avoid a hangover on the trek, so they poured down beer after beer, becoming more boisterous by the minute. I was glad when we finally got up to leave as were sharing a table and I was beginning to think my ear drums would rupture.
The hike to Aguas Calientes was beautiful, but strenuous in its own particular way.  You walk the 15 kilometers along the Peru Rail train tracks. This gives you three options: walking on the pointy rocks, hopping from wooden plank to wooden plank or balancing on the rail itself. Since you also need to keep a constant eye out for an approaching train, you become exhausted pretty quickly and you can’t fully enjoy the stunning scenery. Leonie and I took it slow as to breathe in the beauty of our surroundings and I conversed with a man from Chile we dubbed the “grandson of the murder of the last Inca” as he appeared to have completely Spanish blood.

IMG_20171011_131601.jpg

Once in Aguas Calientes we had very little time to rest as we needed to buy snacks and our lunch for the following day.  Leonie and I headed for the market in the hope of finding cheap food, but we were disappointed. It was expensive compared to what we were used to! Add to that the fact that nobody wanted to bargain and the vendors knew very well that there are enough tourists that would buy their products without a second thought. Just to give you an idea how different the prices were… at our market Lima I pay one sol (about 25 Eurocents) for a kilo of carrots. The lady in Aguas Calientes wanted to sell me one 100g carrot for 50 Peruvian centimos. But I really shouldn’t be complaining, I am a “rich” gringa after all.

After short night in a room we once again shared with our Israeli friend, we awoke at 3:30 am to a blaring alarm, I pulled on the hiking pants and boots I had been wearing for the past for 3 days, stuffed the remainder of my stuff into my backpack and headed out the door. The idea was that we would start walking to the check point at 4 am in order to be at the front of the line. The gate to the path up to Machu Picchu doesn’t open until 5 am and if you are late the line can be multiple hundred meters long. We were among the first 20. At 5am the gates were opened, our tickets and passports inspected. Off we were! I would say that this hike was just as tiring as the hike in Huaraz. Aguas Calientes and Machu Picchu only lie at about 2000 and 2400 meters of altitude respectively but the fact that we were hurrying up the many steps at 5 before sunrise really tore me apart. Once again I ended up behind the group, but to me it was worth it because I got to take in more of the view that was gradually improving the higher I climbed, while the others described their ascent as a frantic race to the top. In the end, being that early didn’t have any perks as they couldn’t enter Machu Picchu itself until 5:30 anyway, as our new guide Elvis would wait until everyone had arrived (apart from the brits, everyone had hiked their way up).
Once our group was complete, we entered the ancient temple. We had picked the perfect day to visit Machu Picchu; the temple and surrounding mountains stood out against the vibrantly blue sky and the light shining in between the stone walls was still young. This magical quality that the light and weather gave the place made it almost possible to forget that the place is buzzing with tourists. But yes, the sad thing is that everywhere you look you will find a flock of tourists. Nevertheless, it is impressive all the same.

IMG_5835.JPG
One of our first glimpses of Machu Picchu

IMG_5866.JPG
We certainly had perfect weather

To begin with, Elvis told us a little about the purpose of Machu Picchu and people that lived there. Afterwards, we continued to walk around the complex for another hour, while our guide pointed out the most important structures. Afterwards, we were left to our own devices and had an opportunity to explore for another hour and a half. We decided to walk to the view point and get our passports stamped. Naturally, we also made sure to take the obligatory photos. Unfortunately, we didn’t make it to the Inca Bridge or Sungate for all the photo shoots. All the while, our female, British friends took a nap.

DSC01457.JPG

IMG_6066

At around 10:30 we headed back down the winding path, leaving behind this true world wonder. As we hadn’t wanted to stand in line to use the toilet, we hurried down in the hope that we would soon be able to run off into the bushes. Back at the base of the mountain, we embarked on the hike back to Hidroelectica. I will say right off the bat that I would recommend splurging on a train ticket. After a long morning of walking in the sunlight, the hike back is excruciatingly long. The only thing that made the trip somewhat enjoyable was the strawberry ice cream I ate as well as the fact that I was desperately waiting for a train to come so that it come flatten a coin for me. Towards the end, the other girls enjoyed a short swim while I soothed my aching feet.
Back at the hydroelectric plant a couple dozen buses were parked in a big square while each driver called out the names of the tourists he was supposed to transport to Cusco. It was extremely chaotic; people were shouting and it was difficult to remember whose list I had already inspected. It turned out that our tour operater – Coca Travel – had failed to get our names on one of these lists. It was a good thing we had packed our receipt (nobody had told us to do so, so I guess we were lucky) because it gave us the ability to prove that we had in fact paid for a bus ride. We picked a friendly-looking lady calling out names to ask whether she could contact our agency, which she kindly did. As she did so, another, very short woman came up to us, yelling that we should have told her that we booked with Coca Travel and that now the bus would leave late because of us. Like I said, book a train! If you are still not considering forking over a couple extra bucks for a train ticket consider this: the bus ride takes another 6 hours!

img_6162-e1512704904954.jpg
It was a beautiful hike though

Luckily, when we arrived at Loki hostel, they still had four vacant beds in one of their dorms. Unfortunately the room wasn’t particularly nice this time around and there were 4 additional beds, but at least we got to stay at a comfortable hostel already familiar to us. The following day was our rest day. We decided to sleep in and then use the time to, once again, wander around the city of Cusco. I looked at Cusco’s cathedral which is as impressive on the inside as it is on the outside; the walls within are adorned with many paintings, including works of Marcos Zapato, one of the last members of the Cusco School, an art school where Spanish painters taught indigenous students how to paint religious scenes. The cathedral is full of many small, yet large alters, one more extravagant than the other. The alter that stuck with me most was one with a life-sized statue of a dark-skinned Jesus wearing the Peruvian flag as a skirt. An inscription told me is name, “señor de los temblores”, man of earth tremors. I later learned that he is the patron saint of Cusco.
After my visit of the cathedral I met up once again with my chicas and we headed to the San Pedro and Inca market (somehow we always end up at a market). I bought myself a beautiful painting. The woman selling her paintings was named Anna Flores, giving me all the more reason to buy it.

IMG_5291.JPG
Colorful textiles made from alpaca wool

Late in the afternoon we decided it was time to look out for tour operators for the following day and immediately ran into Jimmy’s co-guide on the Inca Jungle Trail. Fabi and Theresa wanted to hike rainbow mountain, something I didn’t want to do since I had no interest in hiking and the altitude would have been higher than that of Laguna 69. Furthermore, the trip just didn’t seem all that spectacular to me. Instead I wanted to do a mountain bike tour of the salt fields and the moray archeological site. Leonie would have joined me. However, this didn’t work out the way I had planned. Apparently no tourists want to cycle so I couldn’t find a tour anywhere. In the end I settled for a visit of the same area by ATV instead while the other girls chose to do the trip by bus.

Once again, I can’t recommend the company I booked with (I believe it was called Flamenco Travel). The trip started off fine. With only five people we were a very small group. I was joined by a couple from Colombia and an older couple from Israel who joked that they were on their post-military-service trip thirty years later. When we got to the point where we were to get on our ATVs there was no protective gear (besides a helmet and some non-robust gloves). I had specifically asked the woman at the desk whether these would be provided and saying yes, she had written this down on my receipt. “No hay” was the only response I got and the guide just smiled when I showed him my bill.
The ATV ride started off fun enough. Within maybe 45 minutes we had made it to the salt fields (“salineras”) where our guide gave us a quick tour. The mining facility is an extraordinary site with evaporation pools of various colors located between two mountains.

 

DSC01618

As we were leaving the salt mines it began to pour down on us. I didn’t mind the change in weather but our guide thought it would be better not to continue, so we parked out ATVs and once again piled into the van. Afterwards, we decided we would not be seeing Moray, a site I really had wanted to see, but would instead be driving to the Laguna de Huaypo. Once the heavy downpour had changed to nothing more than a steady flow of rain, we hopped back on the ATVs and rode in the direction of the lagoon. Nobody had taken their cameras and when we arrived at the lagoon we just sat there our fingers almost freezing off, waiting for the van to come bring our gadgets. It never came, so we decided to head back.
I guess the only thing that was good about the situation in the end was that I had saved the 70s I would have paid additionally for the entrance ticket to Moray.
Back in Cusco, I decided to make the most of the remainder of my day. The sky had cleared and unlike my fellow travelers, I still had the energy to wonder about Cusco. I decided to take part in a free walking tour. This is something I would totally recommend. Followed by one Cusco’s many stray dogs, we walked around the city to various key locations. Meanwhile, our guide told us about Cusco’s rich history. The historic center of the city which was once the capital of the Inca Empire, was shaped like a puma, with the temple Sacsaywamán (“sexy woman”) forming the head. The puma is the symbol for the earth, the condor for the sky and the snake for the underworld. We also learned that the Spanish hadn’t destroyed many Incan structures and only built their houses and churches on top of the old foundations. The differences in architecture make it easy to distinguish between the colonial and Incan parts of the buildings. Funnily enough, during the stronger earthquakes of the past, the colonial buildings collapsed while the older structures survived. Last but not least, we climbed up to a viewing point and looked over the city of Cusco in the last light of the day and later went into a bar where everyone who wanted could try a free Pisco Sour. I would highly recommend a tour.

DSC01640.JPG
A Spanish wall on the left and an Incan wall on the right

On Sunday morning I decided to get up early so that I could experience the Sunday military/police parade at the Plaza de Armas of Cusco before we were to head to the airport. When I arrived I learned that not only was there to be a military parade, but also a catholic procession. About 44 men dressed in purple came out of the cathedral carrying a sort of litter with a big picture of Jesus on the front. They were pursued by just as many nuns carrying incense. Together they all walked down the cathedral steps and two a smaller church a block to the right of the cathedral, the heavy litter swaying from side to side. The military parade afterwards was also an interesting event. The purpose of the ordeal is to raise the Peruvian and Cusqueñan flags. Up until that day I hadn’t known how patriotic the country I live in is and how important the military is in the eyes of the people. The flag itself was supported by uniformed officers, while it was pulled up the flag pole by the big guns of Cusco. The women among them were all the bosses of hospitals or worked in the field of education, but at least that’s a start. I decided to leave when three officers standing 15 meters away simultaneously pulled the triggers of 12 machine guns and I thought for a moment that my ear drum going to blow.

DSC01673.JPG

 

Having enjoyed my Sunday morning, I headed back to Loki to meet the others for lunch, check out and later leave for the airport. Once there, we could barely enter the building because there was a multitude of people in front of the check-in counter who took up all the empty space in the hall. We asked around and a large part of the group was waiting for our airline LCP. Waiting in what could no longer be called a line, we found Pina, the teacher I work with in my classroom. She had been waiting since 9 that morning. Add to that the fact that she had been running to and from the hospital because another one of our German colegio friends had a salmonella infection and a parasite. We couldn’t quite hold it together anymore; we were all too tired to be frustrated so we got extremely silly and just laughed while everyone around us was throwing us annoyed looks. It soon became evident that our flight would either be late or get cancelled as well, but we patiently awaited our turn in the line in front of the check-in counter. Because there had been no announcement made over the speaker or the departure board, we didn’t know that our flight had in fact also been cancelled due to “bad climate” and that we were standing in the wrong line. This was a little frustrating now as we had been waiting for a while and the line we now had to wait in wasn’t exactly short either.
Once we had won the battle to the desk, we received tickets for a flight home on Wednesday. In all honesty I was quite happy about this because it gave me the Monday to see more of Cusco. Prior to going to the airport I had thought that I could have easily spent 4 more days in the city without running out of things to do.
We arrived back at Loki hostel with the grandson of the Inca murderer, whose flight to Santiago had also been cancelled. The hostel staff was amused to see us back there so soon and once again, we were lucky to find four beds in the a dorm. Since Leonie’s birthday was the next day, we decided we would celebrate it with her at midnight. However, she and Theresa fell asleep at 8:30, thereby squashing all plans.

With the intention of being able to spend time with Leonie the next day, I left for my own little hiking trip quite early. I took a walk to the bus station for minivan buses heading to Pisac. Almost there, 4 men stormed towards me asking me whether I’d be interested in taking a colectivo with them (oh hell no!). I ended up finding the buses and within minutes, I was off towards my first destination, the archeological site Tambomachay. Once there, I bought the 1st type of the Cusco tourist ticket for 70 soles and headed in. The good thing about traveling alone is that you can discretely stand by a big group, pretending to be looking at something or taking pictures, all the while listening to the information being given by the guide. However, I think I didn’t succeed at being discreet because one of the guides pulled me into a conversation while his American group of elderly tourists tagged along behind like ducklings following momma-duck. He found it cool that I was volunteering in Lima and I was visiting all the temples alone. He also told me that he considered the hike from there back to Cusco safe for a solo female traveler, changing my mind about taking the bus. In the end, he introduced me to his tourist group as a German volunteer who is looking for a puma.
From this Tambomachay I walked through I tiny village in which – due to its vicinity to the site – houses can only be built of clay bricks. I conversed a little with a little boy carrying a puppy and then headed to the next ruin Puka Pukara, which served as a military-stronghold. Standing on the fortress and looking out into the valley, I planned my hike to the next Inca ruin. I ended up hiking just so close to the road that I knew where to go, but just far enough away that I couldn’t see it.  Alone, I walked through what felt like the middle of nowhere for lack of a trodden path; it was refreshing (not only because it felt good to be alone but also because it was raining quite heavily). Towards the beginning of my hike, I met the guide and his horde again (“¿Encontraste el puma?” – “Have you found the puma?”), but beyond that point I was basically alone if you ignore the occasional cow/horse and the elderly woman carrying twigs whom I passed.

DSC01731.JPG

DSC01745.JPG

About an hour later I reached the next site Q’enqo (this time a temple).  Here I took a few moments to sit and look out over the city. From there, I hiked to the white Jesus statue (“Cristo Blanco”) and last but not least, entered Sacsaywamán (think of the nickname and this sentence just sounds wrong). The last of the archaeological sites was the most impressive. Archeologists still aren’t sure how the Inca cut, transported and arranged the massive stones that the temple is made of. And that was it, from Sacsaywamán I headed back down to Cusco and into the hostel.

DSC01777.JPG
The view from Sacsaywamán

Wet and tired, I arrived back at Loki at around two only to find out that my friends had only been awake for around an hour and were enjoying an all-out birthday breakfast in a corner of the room. I joined them and ate an avocado sandwich for lunch. Around an hour later we left to visit the Inca museum, where we got to see some of the artifacts and mummies that had been found in sites like Machu Picchu or the temples I had just visited hours before, completing my picture of Inca culture. That night we thought “why not go to an Indian restaurant?”. However, we couldn’t find one. Then, upon one of us saying “if only the Russian-conversation-partner-searching-and-German-speaking Peruvian were here” we spotted him in the park and he lead us to our Indian buffet-dinner.

And that was basically it. The next day we took another taxi to the airport and this time our flight did depart. We arrived back at our colegio in Lima just in time to talk to one of the teachers before she left to go home. She told me all about how they had managed to keep the school running missing four assistants and a teacher and was even nice enough to tell me about how each of my students dealt with our absence. The two days hadn’t been easy but I was glad that everything turned out fine because otherwise I would have felt extremely guilty about having thoroughly enjoyed the additional day. Overall I had an amazing time in Cusco and this long article is my attempt of sharing with you just how much I enjoyed it. It took so long to write because not only have I been doing the extra hours (50 in the time since Cusco) that I needed to do if I wanted to go to Cusco and that I need to do for extra Christmas holidays, but I also wanted to make sure that my account of what happened was written well. If you made it this far, I’d like to thank you for your patience, for reading my report and thus reliving my first proper holiday with me.

 

 

 

Ein kleines Paradies namens Huaraz

In Peru zeigen sich im Oktober die Anfänge der Regenzeit. Um die Zeit mit (beinahe) Schönwettergarantie zu genießen, entschlossen wir uns vom 29. September bis zum 1. Oktober eine kleine Reise nach Huaraz zu starten. Huaraz ist ein nördlich von Lima gelegenes Bergstädtchen, welches mit dem Bus innerhalb von 8 Stunden zu erreichen ist. Der kleine Ort liegt nahe des Parque Nacional Huarascarán, der sich über den Großteil der Cordillera Blanca spannt. Der Berg, nach dem der Nationalpark benannt ist, ist mit 6768m der höchste Berg aller Tropenregionen der Erde.  Unser Ziel in Huaraz war jedoch nicht der Gipfel des Huarascaráns; diese Wanderung ist selbst für erfahrene Bergsteiger eine gefährliche Tour. Wir hatten uns mit der „Lagune 69″ verliebt, einem topaz-blauen Bergsee auf 4600 Höhenmetern. Die Lagune liegt am Fuß des Huarascaráns und ist zu Fuß zu erreichen.

Um unseren Herzenswunsch zu erfüllen, sind wir am Freitagabend zum Oltursa Busbahnhof  in San Isidro aufgebrochen. Mir war es wichtig bei einem Busunternehmen zu buchen, welches auf seiner Webseite damit wirbt, dass alle vier Stunden ein Fahrerwechsel stattfindet. Ich habe schon viel zu viele Horrorgeschichten gehört; der Busfahrer der Vorfreiwilligen unserer Cieneguilla-Freunde wären wegen eines Busfahrers im Sekundenschlaf beinahe von einer Klippe gefahren hätte sie nicht ein Fels aufgefangen. Die Busfahrt für 55s (etwa 15 Euro) war entspannt und angesichts der auf 140 Grad ausfahrbaren Sitze recht angenehm. Da wir ganz vorne im zweiten Stock des Busses saßen, hatten wir dazu noch einen richtigen Panorama-Blick. Diesen habe ich, weil ich innerhalb einer halben Stunde im Tiefschlaf war, jedoch nicht genießen können. Hätte ich nur ein wenig durchgehalten am Anfang der Busfahrt; als wir uns um sechs Uhr morgens langsam Huaraz näherten, war die ganze Scheibe beschlagen und zu kalt, um sie andauernd mit der Hand abzuwischen. Den besten Ausblick hatte man vom Klofenster, doch hiervor wollte man sich nicht allzu lang aufhalten.

Da wir innerhalb von acht Stunden von maximal 50 auf etwa 3000 Höhenmeter gefahren sind, haben wir uns den Samstag zur Akklimatisierung genommen. Aber zu allererst haben wir noch drei Stunden geschlafen! Danach haben wir uns ein leckeres Frühstück – für mich Papayasaft, Fruchtsalat und Avocadobrot –  gegönnt und mit neuer Kraft die Stadt erkundigt. Zwischenzeitlich ging es mir angesichts des Höhenunterschiedes nicht ganz so gut, doch ausgeschlafen und gestärkt ging es mir schon besser, mal davon abgesehen, dass ich schon beim erklimmen der kleinsten Treppe schnaufen musste.  Aber das ist ja zu erwarten.

Huaraz ist ein schönes kleines Städtchen, aber die Betonung liegt eindeutig auf klein. Gegen 4 sind uns langsam die Ideen ausgegangen, was wir denn eigentlich machen könnten. Am Ende entschlossen wir, dass wir uns an den Fluss setzen und den Nachmittag ausklingen lassen würden. Zu unserem Entsetzen kamen wir an den Fluss und alles war vermüllt. Die Häuser liegen etwa zehn Meter höher als das Flussufer und der Hang dient den Stadtbewohnern als ihr persönliches Müllentsorgungssystem. Ich war richtig niedergedrückt und das nicht, weil wir nun andere Pläne schmieden mussten. Der neue Plan sah so aus, dass wir uns ein Restaurant für später aussuchten, Leonie ein neues Buff-Tuch einkaufen war und Fabi von einem peruanischen Schmuckverkäufer neuen Castellano-Slang abgecheckte. Am Ende hatten wir doch ein schönes Ende zu unserem Tag – jeder Tag der mit Pizza endet ist in der Regel ein guter Tag.

IMG_4746

Wir haben Hunger!

Am nächsten Morgen standen wir um 5 Uhr vor der Tür, den Wanderrucksack mit Essen, Trinken und Jacken vollgestopft. Der Bus und Guide, die wir uns am Vortrag für 35 Soles  über Connections organisiert hatten, sollte uns von Aldo’s Hostel (kann ich übrigens weiterempfehlen) abholen. Zum Glück war der Bus innerhalb 20 Minuten da, wir vier vollbepackten Gringas wären ein leckeres Frühstück für hungrige Räuber gewesen. Im Bus angekommen, haben wir unsere Mitstreiter begrüßt und uns hinten  im Minivan verzogen. Kurzzeitig haben wir noch überlegt, ob wir nicht nochmal versuchen sollten, einzuschlafen, aber der rasche Szeneriewechsel von Stadt zu Bergen hatte unsere Aufmerksamkeit ergriffen. Je höher wir mit dem Bus fuhren, desto mehr bekamen wir zu sehen: auf steile Hänge angepflanzte Felder, auf interessante Weise wachsende Pflanzen und die Schneebedeckten-Gipfel Huarascaráns.

Nach einer sehr holprigen Fahrt auf unbefestigten, unbegrenzten Bergstraßen und über krude zusammengenagelten Holzbrücken, machten wir eine Frühstückspause. Hier wurde uns erstmals bewusst, wie viele Menschen mit uns zur Lagune wandern würden, denn es dauerte 40 Minuten bis wir unser Essen bekamen. Hier ein Referenzwert: für die Pause waren eigentlich nur 30 Minuten eingeplant. Trotzdem waren wir eine der ersten Gruppen, die wieder im Bus saß, um weiter zu fahren.  Darüber freuten wir uns, als wir eine Viertelstunde später als erste Gruppe an der Lagune Chinancocha standen, ein größerer, türkiesblauer Bergsee auf dem Weg.  Hier hatten wir nur 10 Minuten, also wurden schnell ein paar Bilder geschossen und weiter ging es mit dem Bus. Schade eigentlich, aber wir wussten, dass der schönere Blick uns noch bevorstand.

IMG_4851

„Laguna Chinancocha”

Kurze Zeit später waren wir am Ende unserer Busfahrt. Mit dem Wanderrucksack auf dem Rücken und dem hässlichen Sonnenhut, den ich mir gekauft hatte, auf dem Kopf standen wir auf 3900 Höhenmetern, bereit die Wanderung zu beginnen. Es tat gut wieder auf den Beinen zu stehen, die Kombination aus Rucksack auf dem Schoß und fehlendem Sauerstoff in der Luft hatte die Beine während der Busfahrt sehr schwer werden lassen. Dagegen haben auch die Coca-Blätter, die ich trotz des nicht so appetitlichen Geschmacks vor mich hin gekaut hatte, nicht geholfen.

Wenn schon das sitzen auf seine eigene Weise anstrengend war, könnt ihr euch sicher denken, wie viel anstrengender das Laufen sein musste. Gestartet hat unsere Tour im Tal, also ohne große Höhenunterschiede. Das war der anstrengende leichte Teil. Gelaufen sind wir entlang eines Flusses, an dessen Ufer ab und zu eine Kuh graste. Trotz der Menschen vor und hinter einem war es doch sehr friedlich hier, weit weg von der nächsten Stadt.

DSC00965

Das Tal

Nach etwa Dreiviertelstunde begann der anstrengende  schwere Abschnitt; es ging Bergauf, langsam aber stetig. Je länger man wanderte, desto mühsamer kam man voran. Die Luft wurde dünner, man selbst erschöpfter. Das Ding war, dass man idealerweise bis 12 Uhr bei der Lagune sein sollte, damit man um 1 Uhr den Abstieg beginnen kann. Wir sind um 9:20 losgelaufen. Leonie und ich haben uns wegen einer kurzen Pipipauses von Fabi und Theresa getrennt und sind alleine weitergelaufen. Um elf waren wir etwa bei der Hälfte angekommen, zu welchem Zeitpunkt ich Leonie, die regelmäßig Bergtouren macht, gesagt habe, dass sie vorausgehen kann.

Somit bin ich den Rest des Weges mehr oder weniger alleine gelaufen. Ich sage mehr oder wenger, weil ich mich auf dem Weg mit Wanderern aus aller Welt unterhalten habe. Zu dem Zeitpunkt der Trennung jedoch noch nicht, weshalb der Aufstieg bis zu der kleineren „Laguna 68″ ziemlich langweilig war und somit auf seine eigene Weise mehr an meinen Kräften zerrte. Als ich endlich die Lagune erreichte war es schon viertel vor zwölf, weshalb ich für einen kurzen Moment überlegt habe, hier schon Halt zu machen und mich dafür länger entspannen zu können. Dann dachte ich mir jedoch, dass es doch eigentlich besser wäre, wenn ich es ganz bis zum Ziel schaffe und dafür weniger Zeit oben habe. Außerdem war die Lagune 68 vollkommen unspektakulär im Vergleich zu der 69er Lagune, die mich erwartete. Aber Mensch war das letzte Stück anstrengend! Nach dem flachen Stückchen, das dem kleinen See folgte, begann der letzte Anstieg. Zu dem Zeitpunkt, als ich am Fuß des letzten Berges stand, war ich schon auf etwa 4400 Höhenmetern. Das habe ich beim Wandern eindeutig gespürt. Je höher ich kam, desto mehr konnte ich mich mit meinen Mitwanderern unterhalten, da wir ohnehin alle 10 Meter, also nach jeder Ecke des Zick-Zack-Weges, anhalten mussten, um zu schnaufen. Ich konnte mir gar nicht vorstellen, wie es wohl denen gehen musste, die die Wanderung in Jeans und Stiefeletten machten,  von denen gab es nämlich einige. Small-talk habe ich allerdings mehr mit denen betrieben, die auch wirklich wie Wanderer aussahen. Ich habe mich mit einer Gruppe peruanischer Jungwanderer, zwei Frauen aus Irland und Schottland, einem britischen Ehepaar, einem Israeli, einer Deutschen, einem südkoreanischen Pärchen und einer Peruanerin unterhalten. Das war schön, denn ich hatte es vermisst Englisch zu sprechen und es war unterhaltsam zu hören, was andere Menschen nach Peru bzw. Huaraz brachte.

dav

„Laguna 68″

Gegen Ende des letzten Abschnittes, hatte ich das Gefühl, dass ich bald da sein musste, denn vom Weg aus konnte man sehen, wo der zu erklimmende Berg flach wurde. Da Bergseen in aller Regel auf einem Plateau liegen, dachte ich, es fast geschafft zu haben. Als ich jedoch auf dem Plateau angekommen war, war weit und breit keine Lagune zu sehen. 15 Meter weiter stieß ich auf den Südkoreaner, der mir auf seinem Handy unsere Höhe zeigte: etwa 4570 Meter. Bereit die letzten 30 Meter zu erklimmen, stapfte ich weiter voran. Ich war vollkommen überrascht, als sich etwa 50 Meter in der Ebene weiter, der Blick auf die Lagune eröffnete. Was hätte ich getan, wenn die Menschen, die die Tour für die ganzen Touristen beschreiben, die Höhenmeterzahl auf 4600m abgerundet gehabt hätten?! Lange hätte ich echt nicht mehr durchhalten können.

Die „Laguna 69″ war eines der schönsten Naturspektakel, die ich jemals gesehen habe. Himmelblau, mit schneebedeckten Bergen auf jeder Seite und einem kleinen Gletscherwasserfall ist sie ein Ort des Friedens. Wäre es nicht schon zwanzig vor eins gewesen, hätte ich mich ans Wasser gesetzt und einfach nur die Schönheit eingeatmet. Dagegen habe ich mich aufgemacht, Fabi, Theresa und Leonie zu finden. Zuerst habe ich sie nirgends erspähen können; ich dachte mir, dass sie sicher ein wenig abseits von dem Menschentrubel sein mussten, aber irgendwie habe ich sie nicht entdeckt. Irgendwann habe ich den Amerikaner aus dem Bus gefragt, ob er sie gesehen hatte und er sagte mir, dass sie nur so zehn Meter weiter, hinter einer hohen Steinformation säßen. Ich war überaus glücklich sie zu sehen und sie mich. Für mich war der Moment einfach zu überwältigend. Ich hatte es geschafft – ich, die in vier Jahren nicht mehr gewandert war und davor noch nie über 2000 Höhenmeter großartig unterwegs gewesen war, hatte es auf von 3900m auf 4600m geschafft. Dann waren da noch die atemberaubende Szenerie und die Tatsache, dass ich meine Freunde wieder an meiner Seite hatte. Ich war so ekstatisch, dass meine Augen ihren eigenen türkisenen Wasserfall aus Freudentränen aussprühten.

davIMG_5082

Unser Ziel – „Laguna 69″

Den Abstieg begannen wir zwanzig Minuten später als vorgeschrieben. Unser Guide war einfach zu weit weg von uns und wir haben seine Schreie „nieve, nieve“ – „Schnee“ war unser Gruppenname – nicht mitbekommen.  Aus diesem Grund und weil beim Zurückwandern die Höhenkrankheit mit Kopfschmerzen erstmals ihren Auftritt machte, waren wir erst um halb vier am Bus, eine halbe Stunde später als geplant. Dennoch hatten wir noch die Zeit, um unsere Füße kurz in den Fluss zu hängen. Am Ende mussten wir jedoch ohnehin warten, weil zwei unserer Gruppe noch später aufgebrochen waren und die Frau sich dann noch den Knöchel verstauchte. Zwischenzeitlich wussten wir sogar nicht, ob wir es noch zu unserem Bus um 22:15 schaffen würden. Am Ende sind sie aber doch schon um vier aufgetaucht und wir konnten die Heimfahrt in Angriff nehmen.

In Huaraz angekommen hatten wir genug Zeit, ein zweites Mal an diesem Wochenende Pizzaessen zu gehen – ich war so erschöpft, dass meinn Kopf auf dem Tisch lag bis das Essen kam – und uns entspannt zum Oltursa-Busbahnhof zu schleppen. Hier trafen wir auf mindestens 5 Leute, die wir am Freitagabend in Lima gesehen hatten und die in manchen Fällen sogar mit uns im selben Bus gesessen waren. Offenbar waren wir nicht die einzigen gewesen, die eine Lima-Auszeit gebraucht hatten. Einige waren sogar mit uns auf dem Trail gewesen.

Um viertel vor elf stiegen wir pünktlich in den Bus, nur um über eine Stunde später als geplant, um halb sieben in Lima anzukommen. Also sind wir mit dem Taxi ins Colegio gerast, wo wir um zwanzig nach acht alle noch unter die Dusche gesprungen sind und uns rasch noch ein bisschen Essen in den Mund geschaufelt haben. Um zehn vor acht standen wir wie an jedem Schultag an der Tür, um unsere Schützlinge in Empfang zu nehmen.  Zum Glück war meine Höhenkrankheit angesichts unserer Rückkehr auf 50 Höhenmeter verflogen und ich konnte mich Kopfschmerzen-frei meinen Schülern widmen.

Im Nachhinein kann ich nur sagen: „Mannomann war das ein wildes Wochenende!“